Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Die Schwarze Heidelibelle ist Libelle des Jahres 2019

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen (GdO) haben die Schwarze Heidelibelle (Sympetrum danae) zur "Libelle des Jahres 2019" gekürt.

Männchen der Schwarzen Heidelibelle; Foto: Michael Post / GdO Männchen der Schwarzen Heidelibelle  (Michael Post / GdO)

Die Schwarze Heidelibelle ist aufgrund ihrer namensgebenden Färbung unverwechselbar: Die Männchen sind demnach (ausgefärbt) schwarz; die Jungtiere leuchten gelblich, die Weibchen oberseits auch braungrau.

Die Schwarze Heidelibelle ist die kleinste der heimischen Großlibellen und kam hierzulande ehemals häufig vor. Mittlerweile ist sie jedoch ein selten werdender Schatz der deutschen Landschaft und droht, in eine bundesweite Gefährdung zu geraten: So steht die Schwarze Heidelibelle in vielen Bundesländern auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.

Die Schwarze Heidelibelle steht deshalb als Symbol nicht nur für die bedrohten Moorgewässer Deutschlands, sondern auch für die Notwendigkeit eines starken nationalen Artenschutzes jenseits der europäischen Schutzbemühungen.

Darum ist die Schwarze Heidelibelle bedroht

Schwarze Heidelibellen bei der Paarung; Foto: Michael Post / GdO Schwarze Heidelibellen bei der Paarung  (Michael Post / GdO)

Die genauen Gründe für den starken Rückgang der Schwarzen Heidelibelle sind nicht bekannt. Wahrscheinlich ist jedoch, dass verschiedene Faktoren dafür verantwortlich sind.

Zum einen der Verlust ihrer natürlichen Lebensräume: Nährstoffarme und saure Gewässer, vor allem im Moor, wo die Libelle sich am wohlsten fühlt, werden immer seltener. Etwa durch die Zerstörung der Moore durch den Torfabbau.

Zudem sind frühere Schlupfgewässer der Schwarzen Heidelibelle heute oft mit Stickstoff aus Abgasen und Düngemitteln angereichert. Die Überdüngung aus der Landwirtschaft ist einer der Hauptfaktoren des Artenverlustes in Deutschland.

Dazu kommen die steigenden Temperaturen durch den Klimawandel, die auch die Schwarze Heidelibelle massiv bedrohen.

Warum die Kür der "Libelle des Jahres"?

Seit 2011 wählen die Gesellschaft für deutschsprachige Odonatologen (GdO), der Verband der Libellenkundler*innen, und der BUND die "Libelle des Jahres" aus, um auf die Vielfalt der Arten und ihre Bedrohung aufmerksam zu machen. Von den rund 80 heimischen Libellenarten stehen 48 auf der Roten Liste gefährdeter Insekten.

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihr Ansprechpartner

Magnus J.K. Wessel

Leiter Naturschutzpolitik und -koordination
E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb