Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Luchs Lucky im Pfälzerwald überfahren

16. Mai 2019 | Lebensräume, Naturschutz

Wir sind sehr traurig. Denn der Straßenverkehr hat ein weiteres prominentes Opfer unter den stark gefährdeten Tierarten gefordert. Luchs Lucky wurde am Montagabend bei der Querung einer Landstraße nahe Helmbach in Rheinland-Pfalz von einem Auto überfahren – ein herber Verlust für das Wiederansiedlungsprojekt im Pfälzerwald.

Luchs Lucky  (Annina Prüssing / snu.rlp.de)

Lucky gehörte zu den ersten drei Luchsen, die 2016 im Pfälzerwald freigelassen wurden. Er war Vater der ersten dort in Freiheit geborenen Luchse. Zu lokaler Bekanntheit brachte er es unter anderem dadurch, dass er kürzlich ein Luchsweibchen in ihrem Gehege im Wildpark Kaiserslautern besuchte.

Nun wurde ihm zum Verhängnis, dass er bei der Jagd auf ein Reh eine Straße überquerte, beide Tiere wurden von einem Auto erfasst und kamen um.

Der Fahrer des Unfallautos blieb glücklicherweise unverletzt. Schon kurz nach dem Unfall erreichten den BUND Anfragen von aufmerksamen Bürger*innen zum Tod des Tieres. Ein klares Signal dafür, dass sich die Menschen zunehmend für das Schicksal geschützter Tiere und das der Luchse im Pfälzerwald im Speziellen interessieren.

Straßen zerschneiden Lebensräume des Luchses

Der tragische Unfall zeigt in aller Deutlichkeit, wie stark unsere heimischen Wildtiere unter der Zerschneidung unserer Lebensräume durch Straßen leiden. Bei so seltenen Arten wie dem Luchs wirkt sich jeder Verlust besonders stark aus. Der BUND fordert daher den strikten Schutz der letzten unzerschnittenen Naturräume, die Verankerung von Biotopverbundachsen in die Raumplanung und mehr Grünbrücken. Dafür muss das Bundesprogramm Wiedervernetzung zur Förderung des Grünbrückenbaus endlich konsequent umgesetzt werden.

Luchse gibt es bisher hauptsächlich im Harz und Bayerischen Wald, die Vorkommen sind stark voneinander isoliert. Wenige Einzeltiere streifen auch durch Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen und Sachsen. Der Straßenverkehr ist die größte Bedrohung von Luchsen, gefolgt von illegalen Tötungen und Krankheiten. Lucky gehörte zu einem EU-Life-Projekt, in dessen Rahmen bisher 16 Luchse in die Region Pfälzerwald umgesiedelt wurden. Vier weitere sollen noch folgen. Der BUND ist Partner des Wiederansiedlungsprojekts.

Mehr Informationen

Verbreitungsgebiete von Wildkatze und Luchs in Deutschland (dpa-infografik)

Verbreitungsgebiete von Wildkatze und Luchs in Deutschland (dpa-infografik)

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb