Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Nachhaltige Umweltziele – mit der Nachhaltigkeitsstrategie

Ihre erste Nachhaltigkeitsstrategie verabschiedete die Bundesregierung im Vorfeld des Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg 2002. Seitdem hat sich viel getan: Die neue deutsche Nachhaltigkeitsstrategie orientiert sich an den globalen Nachhaltigkeitszielen, die die Vereinten Nationen 2015 formuliert haben. Doch die in der Strategie formulierten Ziele sind nicht ehrgeizig und die Umsetzungsmaßnahmen nicht konkret genug.

Nachhaltigkeitsstrategie benötigt ambitionierte Ziele und verbindliche Umsetzung

Natur in der Stadt; Foto: © Albachiaraa - Fotolia.com Nachhaltige Städte – eines der 17 UN-Ziele  (Albachiaraa / fotolia.com)

Die neue deutsche Nachhaltigkeitsstrategie, mit der die Bundesregierung die globalen Nachhaltigkeitsziele (SDG) umsetzen will, ist nicht ehrgeizig genug: So enthält die Strategie keinen Fahrplan für den sozialverträglichen Ausstieg aus der Kohle. Dem immensen täglichen Flächenverbrauch setzt die Strategie kein Ende und auch in anderen Wirtschaftsbereichen setzt die Bundesregierung unbeirrt auf ein "Weiter so". Das Ziel, 20 Prozent Ökolandbau zu erreichen, enthält nicht den erforderlichen Bezug auf das Jahr 2030. Zudem werden die internationalen Auswirkungen deutscher Wirtschafts- und Agrarpolitik vernachlässigt. Für die nötige grundlegende sozial-ökologische Wende sind die verabschiedeten Ziele und Maßnahmen bei Weitem nicht ambitioniert genug.

Eine Politik, die sich vor allem am Ziel des Wirtschaftswachstums orientiert, steht im krassen Widerspruch zu den begrenzten Ressourcen. Das Dilemma spiegelt sich auch in der neuen Nachhaltigkeitsstrategie. In vielen Bereichen sind die planetaren Grenzen längst überschritten – beim Schutz des Klimas, der Böden und der Biodiversität. Wir brauchen dringend klare und verbindliche Reduktionsziele für Deutschland, die sich aus dem aktuellen Ressourcenverbrauch pro Kopf ableiten. Die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen muss zur Grundlage jeder wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung gemacht werden. Daran wird sich die Regierung nicht nur bei der Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie, sondern auch in ihrem täglichen Regierungshandeln messen lassen müssen.  

Globale Nachhaltigkeitsziele – "Sustainable Development Goals"

Globale Nachhaltigkeitsziele – "Sustainable Development Goals"

Im Herbst 2015 haben die Vereinten Nationen die globalen Nachhaltigkeitsziele (SDG) beschlossen. Die 17 Ziele lösen die Millenniumziele ab und gelten bis 2030. Das Vorhaben, die Entwicklungsziele eng mit Klima- und Umweltschutz zu verknüpfen, um die Ursachen für Hunger, Armut und Umweltkrisen wirksam zu bekämpfen, ist dringender denn je. Alle Staaten sind gefordert, die Ziele umzusetzen.

Nachhaltigkeitspolitik – auch in den Bundesländern

Viele der Kompetenzen, die für eine nachhaltige Entwicklung ausschlaggebend sind, liegen auf Länderebene. Darunter die Regional- und Raumplanung, die Forst- und Landwirtschaft, der öffentliche Nahverkehr, Bildung, Wissenschaft und Kultur. Die Gestaltungsspielräume der Länder sind beträchtlich, z.B. beim Klimaschutz mit einer klimagerechten Beschaffungspolitik der öffentlichen Hand, der Erstellung von Klimaschutzverordnungen sowie Förderprogrammen und städtebauliche Verträgen. Zudem können sie ihre Kommunen im nachhaltigen Handeln unterstützen.

Für den BUND ist das enge Zusammenspiel der verschiedenen politischen Ebenen – Kommunen, Länder und Bundesebene – entscheidend für das Gelingen der Nachhaltigkeitsstrategie hierzulande.

Im Juni 2016 hat Nordrhein-Westfalen seine neue Nachhaltigkeitsstrategie veröffentlicht und orientiert sich dabei an den globalen UN-Zielen für eine nachhaltige Entwicklung. Weitere Länder wie Thüringen und Baden-Württemberg unterhalten einen Beirat zur nachhaltigen Entwicklung, mit Beteiligung der BUND-Landesvorsitzenden.

Zukunftsfähiges Deutschland: Wann, wenn nicht jetzt?

Mädchen auf Wiese; Foto: designritter / photocase.de Wie wollen wir in Zukunft leben?  (designritter / photocase.de)

Als Vorläufer und Wegbereiter der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie gelten die beiden Studien "Zukunftsfähiges Deutschland" (1996 und 2008). Nachdem die erste Studie laut dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" zur "grünen Bibel der Jahrtausendwende" avanciert war, zeigt die zweite, was Nachhaltigkeit in einem Industrieland mit internationaler Verantwortung bedeutet. Sie diskutiert, wie Deutschland die Herausforderungen der Globalisierung kreativ bewältigen kann, wie Politik und Gesellschaft zukunftsfähig werden können. Und sie macht Mut, in dieser Perspektive zu handeln. Die Frühjahrsausgabe 2017 der Zeitschrift "politische ökologie" macht nun deutlich: Ökologische Kipppunkte rücken näher, soziale Ungleichheit verstärkt sich – hier und weltweit. Eine grundlegende Veränderung unserer Wirtschafts- und Lebensweise ist notwendiger denn je. 

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Kontakt

Christine Wenzl

Stabsstelle Nachhaltigkeit
E-Mail schreiben Tel.: (030) 2 75 86-462

Jenny Blekker

Nachhaltigkeitskommunikation
E-Mail schreiben

30.5.-5.6.: Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit 2018

Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit 2018

Jetzt Aktionen anmelden unter www.tatenfuermorgen.de

Meldung zum Thema

Nachhaltigkeitsrat

Hubert Weiger Hubert Weiger  (Jörg Farys)

Seit Juni 2013 ist der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung. 

Zum Rat

Magazin "movum"

Das Magazin "movum" will die Umweltdebatte in Deutschland ankurbeln. Der BUND ist Mitherausgeber. Hier lesen und mitdiskutieren.

BUND-Bestellkorb