Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Die Hummel – ein pelziges Wildbienchen

01. März 2018 | Landwirtschaft, Umweltgifte, Wildbienen, Naturschutz

Inhalt

Obwohl Hummeln unter besonderem Schutz stehen, sind sie stark gefährdet. Ihre größte Bedrohung: Monokulturen, intensive Landwirtschaft und Flächenversiegelung. Denn das bedeutet eine drastische Verringerung der Blütenvielfalt und die Zerstörung ihrer Lebensräume.

Etwa die Hälfte der in Deutschland vorkommenden Arten stehen auf der Roten Liste. Dabei sind die staatenbildenden Insekten unersetzbar. Sie sind fleißige Blütenbesucher. Bei ihrem Besuch sammeln sie Nektar und Pollen und befruchten die Pflanzen einfach "nebenbei". Der monetäre Wert der Insekten-Bestäuberleistung weltweit liegt zwischen 200 und 500 Milliarden Euro pro Jahr!

PDF Download (1.26 MB)

4 Seiten

Keine gedruckten Exemplare verfügbar

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb