Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Wildbienen beobachten leicht gemacht

Wildbienen sind eine faszinierende Insektengruppe, die eine extreme Vielfalt in Aussehen und Lebensweise entwickelt haben. Das schöne ist: Sie lassen sich mit etwas Geduld sehr gut beobachten. Hier finden Sie praktische Tipps für jede Jahreszeit, wie sich die fleißigen Bestäuber erkennen lassen, wo sie zu finden sind und wie sie sich verhalten.

Wildbiene im Anflug; Foto: Christian Schoeps Im Anflug auf Blüten lassen sich Wildbienen gut beaobachten.  (Christian Schoeps)

Sie leben in Wohngemeinschaften, Kommunen oder alleine. Manche tapezieren ihre Kinderstube mit Mohnblüten, andere renovieren alte Schneckenhäuser. Es gibt "faule" Wildbienen, die ihre Eier einfach in fremde Nester schmuggeln und fleißige Bienchen, die für einen Nachkommen über hundert Blüten besuchen. 

Wie erkenne ich eine Wildbiene?

Die über 560 in Deutschland vorkommenden Wildbienenarten haben eine enorme Vielfalt an Gestalt und Aussehen. Es gibt Arten, die extrem selten sind, so dass sie überhaupt nur ein paar mal gesichtet worden sind, und andere Arten, die häufige Besucher von Gärten und Wiesen sind.

Wie die Hummeln, die auch zu den Wildbienen gehören, sind viele Sand-, Mauer- und Pelzbienen behaart. Andere weniger behaarte und kleinere Arten können auch leicht mit anderen Hautflüglern wie Falten- oder Grabwespen verwechselt werden.

Jede Wildbienenart hat ihre Flugzeit

Männchen der Luzerne-Blattschneiderbiene auf Flachblättrigem Mannstreu; Foto: Naturbildarchiv Günter Männchen der Luzerne-Blattschneiderbiene auf Flachblättrigem Mannstreu  (Naturbildarchiv Günter)

Wenn man sie aber – etwa nach dem Bau einer Nisthilfe – etwas beobachtet, lassen sich Wildbienen auch an ihrem Verhalten gut erkennen. Die Wildbienenweibchen vieler Arten transportieren bei ihren Blütenbesuchen häufig den gesammelten Pollen an Beinen (Pollenhöschen) oder an Haarbürsten auf der Bauchunterseite. Die Männchen sind meist etwas schlanker, haben längere Fühler und trinken an den Blüten Nektar oder patrouillieren auf der Suche nach artgleichen Weibchen. An geeigneten Plätzen kann man die Weibchen auch beim Nestbau beobachten.

Jede Wildbienenart hat je nach Entwicklungszyklus und Blütenvorliebe eine bestimmte Flugzeit von meist etwa vier bis sechs Wochen, so dass man je nach Jahreszeit unterschiedliche Arten beobachten kann. Ausnahmen bilden die begatteten Königinnen der Hummeln, die bis zu einem Jahr alt werden.  

Publikationen zum Thema

Eilappell: Insektensterben stoppen!

Jetzt mitmachen

Ihr Ansprechpartner

Magnus Wessel

Magnus J.K. Wessel

Leiter Naturschutzpolitik und -koordination
E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb