Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Das Grüne Band Europa: eine Vision

Einzigartige Landschaften mit einer Vielzahl an Tieren und Pflanzen blieben entlang des einstigen "Eisernen Vorhangs" erhalten. Heute ist das Grüne Band Europa eine einzigartige pan-europäische Initiative und ein Lebensraumverbund quer über den Kontinent.

Das Grüne Band Europa Nach Vorbild des Grünen Bands Deutschland soll hier nun ein Grünes Band Europa entstehen.  (Initiative Grünes Band Europa)

Der "Eiserne Vorhang" teilte bis 1989 Europa und war eine verbotene Zone für die Menschen. Nicht nur durch Deutschland, sondern auch durch Europa reiht sich heute ein Verbund wertvollster Lebensräume durch fast alle biogeografischen Regionen des Kontinents – von der Barentssee bis zur Adria und ans Schwarze Meer auf einer Länge von über 12.500 Kilometern. 

Dieser ökologische Korridor verbindet Klima- und Vegetationszonen miteinander und ist ein wichtiger Rückzugsraum und Wanderkorridor für viele gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Das Grüne Band Europa ist heute ein Biotopnetzwerk von globaler Bedeutung und für die langfristige Bewahrung Europas einzigartiger Ökosysteme und biologischer Vielfalt essenziell. Zudem ist es eine lebendige Erinnerungslandschaft, die Natur, Kultur und die jüngere europäische Geschichte auf einzigartige Weise verbindet.

Seit dem Jahr 2003 arbeiten zivilgesellschaftliche und staatliche Organisationen in 24 Ländern in der Initiative Grünes Band Europa zusammen. In jedem Anrainerstaat gibt es eine*n Ansprechpartner*in (National Focal Point, NFP) für das Grüne Band. Jede der vier Hauptregionen – Fennoskandien, Ostsee, Zentraleuropa und Balkan – wird von einem/r Regionalkoordinator*in betreut. Der BUND-Fachbereich Grünes Band in Nürnberg ist als Koordinator des zentraleuropäischen Abschnittes und der BUND Mecklenburg-Vorpommern als Koordinator des Abschnitts an der Ostsee tätig. Der BUND hat die "European Green Belt Association" 2014 mitgegründet – ein wichtiger Schritt, um dieses paneuropäische Netzwerk sichtbarer zu machen, zu koordinieren und voranzubringen.

Mit unzähligen Feuchtgebieten, Sümpfen, Seen und ausgedehnten Nadelwäldern bietet der fennoskandische Grenzraum fantastische Reviere für Großsäuger wie Elch, Braunbär, Wolf und Vielfraß. Entlang der Ostseeküste bilden einzigartige marine Unterwasserlebensräume und abwechslungsreiche Küsten mit Dünen und Stränden das Grüne Band und sind ein Rückzugsraum für viele Zugvögel und Meeresbewohner wie Kegel- und Ringelrobben. Vielfältige Kulturlandschaften, aber auch ausgedehnte Wälder, hohe Gebirgskämme und naturnahe Flussgebiete, die den Fischotter beheimaten, finden sich im zentraleuropäischen Abschnitt des Grünen Bandes. Im gebirgigen Balkanraum reiht sich ein prächtiges Mosaik natürlicher Landschaften, alpiner Lebensräume, wilder Wälder, Steppen und Flusslandschaften aneinander. Hier ist der seltene Balkanluchs beheimatet.

Die Initiative Grünes Band Europa ist eine einzigartige Chance für den grenzüberschreitenden Austausch und die Kooperation im Naturschutz, in der Regionalentwicklung und im Naturtourismus sowie für die Entwicklung einer europäischen Zivilgesellschaft, die das gemeinsame natürliche und kulturelle Erbe schützt. Sie ist ein Kooperationsmodell, ein Verbundsystem nicht nur für Tier- und Pflanzenarten, sondern auch für Nationen, Regionen, Behörden, Universitäten, staatliche und nichtstaatliche Einrichtungen, Verbände und Einzelpersonen. Dabei ist es regional verankert und international vernetzt. Die Ausweisung des Grünen Bandes als UNESCO-Weltnatur- und Kulturerbe wäre eine große Chance, um das Zusammenwachsen Europas weiter zu fördern.

Das Grüne Band...

...im Video Ansehen
Logo European green belt

BUND-Fachbereich Grünes Band

Liana Geidezis

Projektleitung

Melanie Kreutz, Uwe Friedel, Martin Kuba, Angelika Beck, Kathrin Schrepfer

Facharbeit, Koordination und Presseanfragen
E-Mail schreiben Tel.: (09 11) 57 52 94-0

BUND-Bestellkorb