Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Neuausrichtung von RWE unglaubwürdig, solange der Konzern an der Kohle hängt

03. Mai 2019 | Kohle, Energiewende

Anlässlich der heutigen Jahreshauptversammlung von RWE kommentiert Tina Löffelsend, Energieexpertin beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

 (Jörg Farys)

"Niemand nimmt RWE ein neues grünes Image ab, solange der Konzern am Tropf der Braunkohle hängt. Mit dem Kohleausstieg sind die Tage der Braunkohle gezählt, aber RWE treibt die Zerstörung von Dörfern und Landschaft weiter blind voran. Gefährlich nah stehen die Bagger vor dem Hambacher Wald. Diese ewig gestrigen Methoden zeigen, dass RWE noch weit vom Wandel entfernt ist. Die Aktionäre sollten dem Vorstand Einhalt gebieten und ihm die Entlastung verweigern. Um die Kehrtwende glaubwürdig einzuleiten, muss RWE ab 2020 mindestens drei Gigawatt an den Kraftwerken Neurath und Niederaußem stilllegen und den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer erhalten."

Mehr Informationen

Pressekontakt: Der Landesgeschäftsleiter des BUND NRW, Dirk Jansen, ist vor Ort spricht auf der Hauptversammlung. Kontakt Mobil: 01 72 / 2 92 97 33, dirk.jansen(at)bund.net

Tina Löffelsend, BUND-Expertin für Energiepolitik, Mobil: 01 76 / 20 06 70 99, tina.loeffelsend@bund.net bzw. Katrin Matthes, BUND-Pressereferentin, Tel.: (030) 2 75 86-531, presse(at)bund.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb