Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Vier Fußabdrücke – Ressourceneffizienz erhöhen, soziale Folgen und Umweltschäden verringern

Die Ressourcen unserer Erde nehmen rapide ab, da in den reicheren Ländern schon immense Mengen an Ressourcen verbraucht werden und mittlerweile auch der Lebensstandard der Menschen in vielen ärmeren Ländern der Welt steigt.

Die Folgen: Schwankende und steigende Preise für wichtige Rohstoffe und weltweit negative soziale Auswirkungen und Umweltschäden – etwa durch zu hohe Lebensmittelpreise oder die Vernichtung von Wäldern.

Um die Flexibilität unserer Wirtschaft zu verbessern, Preiserhöhungen zu verringern und soziale Folgen und Umweltschäden zu reduzieren, müssen wir ressourceneffizienter handeln. Ein entscheidender Schritt hin zu höherer Ressourceneffizienz ist es, unseren Ressourcenverbrauch mit geeigneten Indikatoren zu messen. Hierfür eignen sich besonders die so genannten "Vier Fußab­drücke".

Land-Fußabdruck

  • Der Land-Fußabdruck bezeichnet die tatsächliche genutzte Landfläche; und dies weltweit.
  • Zum Beispiel die Landfläche, die zur Nahrungsmittelproduktion benötigt wird (einschließlich des Landes, auf dem das Tierfutter angebaut wird). Oder die zusätzliche Fläche an Land, die genutzt würde, wenn wir mehr Agro-(Bio)-Treibstoffe verbrennen.
  • Fast 60 Prozent der Landfläche, die benötigt wird, um die europäische Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten und Holz zu befriedigen, wird importiert.

CO2-Fußabdruck

  • Der CO2-Fußabdruck bezeichnet die Gesamtmenge an klimaverändernden Emissionen.
  • So verursachen Eier von Hühnern, die mit Soja aus Südamerika gefüttert werden, einen höheren CO2-Fußabdruck, als solche, für die in Europa angebautes Soja verwendet wird.
  • Viele europäische Länder haben ihren globalen CO2-Fußabdruck vergrößert, obwohl sie die eigenen Treibhausgasemissionen scheinbar verringern. Ursache dafür ist der wachsende Import an Waren aus dem Ausland.

Wasser-Fußabdruck

  • Der Wasser-Fußabdruck bezeichnet den gesamten Wasserverbrauch – ob Frischwasser, Regenwasser oder auch Wasser, das durch menschliche Aktivitäten verschmutzt wird.
  • Zum Beispiel benötigt eine italienische Pizza Margherita von 725 Gramm 1.217 Liter Wasser, hauptsächlich durch die Produktion von Tomaten und Mozzarellakäse.
  • Das Water-Footprint Network bietet Informationen über Methoden, Fallstudien sowie umfangreiche Fakten und Zahlen zum globalen Wasserverbrauch.

Material-Fußabdruck

  • Der Material-Fußabdruck bezeichnet die Gesamtmenge an Materialien, z.B. auch einschließlich der Mineralien, die benötigt werden, um Metalle zu gewinnen.
  • Unser Materialfußabdruck kann verkleinert werden, indem Wiederverwendung und Recycling erheblich gesteigert werden. Das Recycling von Aluminium ersetzt den Abbau von der vierfachen Menge an für die Produktion von Aluminium benötigtem Bauxit-Erz.

Publikationen zum Thema

Raus aus dem Plastikwahn

Plastikfasten jetzt

Europas Hunger nach Land

BUND-Bestellkorb