Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Bedrohter Steigerwald – Streit um Buchenwälder-Naturerbe

Der nördliche Steigerwald in Franken birgt einige der ältesten und wertvollsten Buchenwälder Deutschlands. Längst könnten diese Wälder zum Weltnaturerbe gehören. Doch Bayerns Regierung wusste das bisher zu verhindern. Seit Jahren kämpft der BUND Naturschutz in Bayern für die Ausweisung eines Nationalparks Nördlicher Steigerwald, damit die Buchenwälder auf großer Fläche alt werden dürfen.

Im Steigerwald sind seltene Arten wie Wildkatze, Halsbandschnäpper oder Igelstachelbart zuhause. Mächtige Buchen ragen in den Himmel, einige zerfallen und bieten Tausenden von Pilzen, Moosen, Käfern und anderen Kleintieren Lebensraum.

Im Steigerwald gibt es noch wertvolle alte Buchenwälder; Foto: Nicola Uhde Im Steigerwald gibt es noch wertvolle alte Buchenwälder  (Nicola Uhde)

Ihre Ansprechpartnerin

Nicola Uhde

BUND-Waldexpertin
E-Mail schreiben

Bewohner des Steigerwalds

Haselmaus; Foto: Thomas Stephan Haselmaus  (Thomas Stephan)
Feuerroter Schleimpilz; Foto: Thomas Stephan Feuerroter Schleimpilz  (Thomas Stephan)
Feuersalamander; Foto: Thomas Stephan Feuersalamander  (Thomas Stephan)

Streit ums Schutzgebiet

Der weitsichtige Landrat Günther Denzler ließ im April 2014 Teile des Steigerwalds zum "Geschützten Landschaftsbestandteil" erklären. Im 775 Hektar großen "Hohen Buchenen Wald" war fortan fast jede Forstwirtschaft untersagt. Der Wald sollte sich – dauerhaft vom Zugriff des Menschen befreit – zu einem echten Naturwald entwickeln. Dieser "Urwald von morgen" könnte später Teil der Kernzone eines Nationalparks werden.

Doch die CSU-Regierung weiß ihr Naturerbe nicht zu schätzen. Und das, obwohl es in Bayern kaum noch vergleichbare große Buchenwälder gibt. Auch die besondere Verantwortung, die wir für den Schutz der Rotbuche tragen – Deutschland liegt im Zentrum ihres Verbreitungsgebietes – kümmert sie nicht. Stattdessen ließ sie das angeblich rechtswidrige Schutzgebiet zum 1. September 2015 von der Bezirksregierung aufheben. Ein rein politisch motiviertes Verfahren, begleitet von Protesten der Naturschutzverbände, des Vereins "Nationalpark Nordsteigerwald" und vieler Bürger*innen.

Der BUND hat gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz daraufhin eine Normen­kon­troll­klage eingereicht – um eindeutig zu klären, ob das Bamberger Landratsamt rechtmäßig gehandelt hat. Dies hat der Bayerische Verwaltungs­gerichtshof Ende Juli 2016 bestätigt, allerdings eine Revision zugelassen. Jetzt kann nur das Bundesver­waltungs­ge­richt klären, ob die Aufhebung des "Geschützten Landschaftsbestandteils Hoher Buchener Wald" rechtens war. Der endgültige Ausgang des Verfahrens ist somit weiter offen. Der BUND wird weiter für die alten Buchen im Steigerwald kämpfen!

Die BUND-Arbeitskreise Wald und Naturschutz setzen sich für den Steigerwald als Nationalpark ein Die BUND-Arbeitskreise Wald und Naturschutz setzen sich für den Steigerwald als Nationalpark ein

Wald unter Druck

Überfordern wir unsere Wälder? Eine informative Multimedia-Reportage des SWR.

Hier schauen

BUND-Bestellkorb