Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Daten, Fakten, Umsetzung

Unsere tägliche Arbeit in der Bundesgeschäftsstelle ist unvermeidbar verbunden mit Ressourcenverbrauch, der Verschmutzung von Wasser und Luft sowie dem Anfall von Abfällen. Um diese Umweltbelastungen so gering wie möglich zu halten, haben wir bereits viel getan und bemühen uns stetig, die Situation weiter zu verbessern. Allerdings haben wir als Mieter doch nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, die Versorgungsinfrastruktur für den Bürokomplex in unserem Sinne zu gestalten.

Unsere Umweltdaten zum Verbrauch an Wasser, Heizenergie und der Energie für die Warmwasserbereitstellung ermitteln wir über die Nebenkostenabrechnungen des Vermieters. Die Berechnung der spezifischen Verbrauchsdaten basiert dabei auf dem jeweiligen Gesamtverbrauch pro Flächeneinheit.

Für die Umrechnung auf den Pro-Kopfverbrauch (in den Grafiken MitarbeiterIn genannt) dienen die jährlichen Durchschnittswerte der Beschäftigten. Die Anzahl ist im Laufe des Erfassungszeitraums deutlich von 80 Beschäftigten im Jahre 2002 auf insgesamt 108 in 2009 angestiegen.

Frischwasserverbrauch

Grafik: Frischwasserverbrauch

Der Frischwasserverbrauch von BUND e.V., BUNDjugend und Service & Verlags GmbH hat sich in den vergangenen drei Jahren auf ca. 700 Kubikmeter stabilisiert. Zu den wesentlichen Maßnahmen zur Verringerung des Wasserverbrauchs zählen der Einbau von Einhebelmischern mit integrierten Durchflussbegrenzern in den Teeküchen und Sanitärbereichen und die Installation von Spülkästen mit STOP-Taste in den WCs. Da für unsere Mieträume keine separaten Zähler vorhanden sind und der Vermieter den Verbrauch entsprechend auf das gesamte Haus umlegt, lassen sich unsere Einsparungen nicht direkt quantifizieren.

Heizenergieverbrauch

Grafik: Heizenergieverbrauch

Die Pro-Kopf bezogenen Verbrauchsdaten sind seit 2007 nahezu konstant. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen die wichtigsten Verhaltensregeln zum ökologischen Heizen und Lüften und berücksichtigen diese im Büroalltag. Der spezifische Heizenergieverbrauch für die Raumheizung ist insgesamt allerdings auf einen Wert von 104,55 kWh/qm x Jahr gesunken (2007: 119 kWh/qm x Jahr). Dies ist erfreulich, lässt sich aber nicht im Detail begründen, weil uns als Mieter der Bezug von Fernwärme aus dem Kraftwerk Berlin-Mitte vorgegeben ist und wir keinen konkreten Einfluss auf die Heizanlage haben.

Warmwasserverbrauch

Grafik: Warmwasserverbrauch

Warmwasser wird im Mietobjekt wird über die Heizung erzeugt und die Kosten anteilig der gemieteten Fläche auf alle Mietparteien umgelegt. Warmes Wasser wird in den Teeküchen und den sanitären Anlagen verbraucht. 

Stromverbrauch

Grafik: Stromverbrauch

Für die Verbrauchsmessung an elektrischer Energie existieren für die Gemeinschaftsflächen im Bürokomplex und unsere Räume der Bundesverbandsgeschäftsstelle separate Zähler. Hier nutzen wir unseren Handlungsspielraum als Mieter aus und beziehen für die Büroräume Strom von einem zertifizierten Ökostromanbieter (Naturstrom). Die Stromversorgung in den Gemeinschaftsbereichen (Flurlicht, Fahrstuhl) lässt der Vermieter über einen beauftraten Anbieter (Vattenfall) bereitstellen.

Maßnahmen

Das haben wir bereits umgesetzt:

Abfall

  • Getrennte Abfallsammlung in den Teeküchen (Fraktionen: Restmüll, Bioabfall, Papier/Pappe, Glas, Leichtverpackungen)
  • Getrennte Abfallsammlung in den Büroräumen (Fraktionen: Restmüll, Papier/Pappe)
  • zentrale Sammelstellen für Altbatterien sowie CD / DVD
  • Retour verbrauchter Druckerpatronen und Tonerkartuschen an die Verkäufer
  • Entsorgung von Leuchtstoffröhren über die Hausverwaltung

Beschaffung

  • Mehrweggetränkeflaschen
  • Einsatz von Umweltpapier
  • umweltfreundliche PC und Monitore
  • Bevorzugung von Büromöbeln aus Holz
  • Bio-Catering

Energie

  • Einhebelmischarmaturen mit Durchlaufbegrenzern an allen Handwaschbecken
  • Abschaltbare Steckerleiste an jedem Arbeitsplatz
  • Automatischer Stand-by-Modus für alle Monitore und Computer bei längeren Pausen
  • Bezug von zertifiziertem Öko-Strom für die Büroräume

Mobilität

  • Verzicht auf Firmen-Pkw
  • Jobtickets
  • Weitgehender Verzicht auf innerdeutsche Flüge

Das wird geprüft

  • zeitregulierte Beleuchtung für die Büroflure
  • verhaltensbezogene Sparmaßnahmen optimieren (Papierausdrucke reduzieren, zentrale Drucker/Kopierer abends verbindlich ausstellen)
  • Einwegpaletten bei Broschürenanlieferung vermeiden

Mehr Informationen

BUND-Bestellkorb