Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Gentechnikfreie Regionen: Vorteile für Umwelt, Landwirte und Verbraucher

Der Anbau von Gentech-Pflanzen bedroht die gentechnikfreie Produktion. Um diese dauerhaft zu schützen, besteht die Möglichkeit gentechnikfreie Regionen zu schaffen.

Ländliche Region. Foto: Johann Siemens / CC0 1.0 / unsplash.com Deutsche Bauern und Bäuerinnen können gentechnikfreie Regionen schaffen.  (Johann Siemens / unsplash.com)

Ob es hierzulande zu einem großflächigen Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen kommt, hängt von zwei Faktoren ab: der Bereitschaft der Bauern und Bäuerinnen, transgenes Saatgut auszubringen und der Bereitschaft der Konsument*innen, gentechnisch veränderte Lebensmittel zu kaufen.

Klar ist: Je mehr gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden, desto schwieriger wird eine strikte Trennung der unterschiedlichen Produktionsweisen, d.h. einer Landwirtschaft mit und ohne Gentechnik.

Die Folge: Der Aufwand und damit die Kosten, Verunreinigungen zu vermeiden, werden steigen, gentechnische Kontaminationen könnten von der Ausnahme zur Regel werden.

Was tun? Gentechnikfreie Regionen gründen!

Der großflächige Anbau von Gentech-Pflanzen bedroht die gentechnikfreie Produktion konventionell und ökologisch wirtschaftender Bauern und Bäuerinnen und damit die Wahlfreiheit von Landwirt*innen und Konsument*innen. Eine Möglichkeit, sie dauerhaft zu schützen, besteht in der Schaffung freiwilliger gentechnikfreier Regionen.

Rund 1,2 Millionen Hektar Fläche haben deutsche Bäuerinnen und Bauern schon für "gentechnikfrei" erklärt. Das entspricht zehn Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Deutschland (Stand: August 2016).

Gentechnikfreie Regionen in Deutschland Der BUND unterstützt Landwirt*innen, Kommunalpolitiker*innen und alle anderen Aktiven bei der Gründung gentechnikfreier Regionen und Gemeinden.  ( www.gentechnikfreie-regionen.de )

Eilappell: Insektensterben stoppen!

Jetzt mitmachen

BUND-Bestellkorb