Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Düngerüberschüsse aus der Landwirtschaft

19. Januar 2017 | Landwirtschaft, Massentierhaltung, Meere

Gefahr für Flüsse, Seen und Meere

Wir brauchen eine ambitionierte Novellierung der Düngeverordnung und eine konsequente Umsetzung.  (DieterMeyrl / iStock.com)

von Katrin Wenz und Nadja Ziebarth

Trotz massiver Umweltprobleme hat die Bundes­re­gierung in den letzten Jahren den Ausbau der Fleischproduk­tion in Deutschland massiv vorangetrieben – und dies, obwohl der Fleischkon­sum langsam sinkt. In der Be­völ­kerung ist gegenwärtig ein Bewusstseins­wan­del zu beobachten. Eine vegetarische und vegane Ernährung findet immer mehr Anhänger. Und immer mehr Menschen sind bereit, für Fleisch aus besserer Haltung mehr zu bezahlen, wenn dies den Tieren und der Umwelt zugutekommt.

Doch solche gesellschaftlichen Trends spielen in der Agrarwirtschaft, ihren Lobbyverbänden und der Politik offenbar keine Rolle. Der Wachstumstrend bei Produktion und Export tierischer Produkte setzt sich ungebrochen fort – mit einem hohen Preis, den unsere Gesellschaft zahlen muss: Gewässer werden stark überdüngt. Die hohen Nährstoffeinträge haben bereits die Meere erreicht hat und das Grundwasser ist stark mit Nitrat belastet.

Der vorliegende Beitrag zeigt die Gefahren der Überdüngung für den Zustand der Flüsse, Seen und insbesondere der Meere auf. Deutschland wird seinen internationalen Verpflichtungen zum Schutz der Umwelt immer weniger gerecht. Der Schlüssel für eine Verbesserung der Situation liegt in einer ambitionierten Novellierung der Düngeverordnung und der konsequenten Umsetzung des Gesetzes.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb