Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Soja-Report

15. Januar 2019 | Landwirtschaft, Nachhaltigkeit, Massentierhaltung

Wie kann die Eiweißpflanzenproduktion in der EU auf nachhaltige und agrarökologische Weise angekurbelt werden?

Inhalt

Soja ist als Tierfutter für die Massenproduktion von Fleisch- und Milcherzeugnissen in Europa derzeit unabdingbar. Es deckt rund 40 Prozent des EU-weiten Eiweißverbrauchs. 95 Prozent des Sojas wird dabei aus Drittländern, überwiegend aus Südamerika, importiert. Mit oft verheerenden Folgen für diese Länder: Der Anbau von Soja führt dort zur Abholzung von Wäldern, zu Landnutzungskonflikten und Umweltverschmutzung.

Deshalb will die EU die Abhängigkeit von importiertem Soja verringern und die Produktion von Eiweiß aus heimischen Pflanzen in Europa ankurbeln. Doch wie kann das auf nachhaltige Weise gelingen? Und müssen nicht eigentlich v.a. Erzeugung und Verbrauch industriell erzeugter Fleisch- und Molkereiprodukte verringert werden? Der "Soja-Report" gibt Antworten.

PDF Download (5.80 MB)

13 Seiten

Keine gedruckten Exemplare verfügbar

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb