Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Hormone in der Babyflasche

07. Februar 2008 | Chemie

Hormone in der Babyflasche. Foto: BUND

Inhalt

Bisphenol A, einer der weltweit am häufigsten eingesetzten chemischen Stoffe, kann die Ursache für dauerhafte Veränderungen des Nerven- und Hormonsystems sein. Er ist in vielen Alltagsgegenständen enthalten, z.B. in Plastikgeschirr, Konservendosen, Thermopapier (z.B. Kassenbons) oder auch Zahnfüllungen. Im Rahmen der Umsetzung des seit Juli 2007 gültigen neuen Chemikaliengesetzes REACH fordert der BUND ein Verbot des Stoffes für alle Anwendungsbereiche, für die sicherere Alternativen vorhanden sind. Einen Zwischenerfolg können wir immerhin verbuchen: Der Einsatz von Bisphenol A in Babyflaschen ist seit dem 1. Juni 2011 EU-weit verboten.

PDF Download (863.71 KB)

32 Seiten

Keine gedruckten Exemplare verfügbar

Zur Übersicht

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

BUND-Bestellkorb