Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Umweltverbände fordern Rückenwind für die Energiewende

06. September 2017 | Bundestagswahl, Energiewende, Klimawandel, BUND

Radolfzell/Berlin: Deutschlands größte Umweltverbände, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Naturschutzbund (NABU), forderten am heutigen Mittwoch gemeinsam mehr Rückenwind für die Energiewende nach der Bundestagswahl. Die bisherige Deckelung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien muss aufgehoben werden. Nur mit entschiedenem Handeln für einen naturverträglichen Ausbau auf 100 Prozent erneuerbare Energien und einem zügigen Kohleausstieg kann der drohenden Klimakatastrophe wirksam begegnet werden.

BUND und NABU riefen die handelnden Parteien und damit die nächste Bundesregierung auf, bereits im Koalitionsvertrag die Ziele für Klimaschutz und Erneuerbare Energien so festzulegen, dass sie das Pariser Klimaabkommen konsequent umsetzen. Neben der naturverträglichen Energiewende fordern die Verbände mehr Engagement bei der Einsparung von Energie. "Die bisherige Regierungsbilanz in Fragen der Klima- und Energiepolitik ist enttäuschend. Entscheidende Maßnahmen wie der Kohleausstieg wurden nicht angepackt und der Energiewende die Bremse eingebaut", erklärte Hubert Weiger, BUND-Vorsitzender. "Gleichzeitig wurde versäumt endlich den schlafenden Riesen Energieeffizienz zu wecken. Klima- und Naturschutz sind dann am besten vereinbar wenn wir unseren Energieverbrauch deutlich senken", so NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

"Für dauerhaften Klimaschutz muss endlich auch der Gebäudebereich angepackt werden. Rund 40 Prozent des Energieverbrauchs wird in diesem Sektor verursacht. Trotzdem hat es die große Koalition in der vergangenen Legislaturperiode nicht geschafft, endlich die Sanierungsquote zu steigern. Ein Gebäude-Energie- und ein verbindliches Energieeffizienz-Gesetz muss ebenfalls ganz oben im Aufgabenkatalog der künftigen Bundesregierung stehen", betonte Tschimpke.

"Die veränderten Förderbedingungen für erneuerbare Energien machen es Bürgerenergiegesellschaften schwer, weiter in die Energiewende zu investieren", kritisierte Hubert Weiger. "Die Energiewende muss weiter von den Bürgern vor Ort getragen werden können – das ist zentral für den raschen Ausbau der Erneuerbaren mit breiter Akzeptanz. Für die Bürgerenergie braucht es deshalb dringend eine neue Lösung im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), sonst dörrt der vitalste Ast der Energiewende aus. Auch dank dieses Bürger-Engagements findet die Energiewende heute dezentral, an vielen Orten im ganzen Land statt." Dieses Engagement müsse fortgeschrieben werden, so Weiger und Tschimpke. "Auch wenn sich hier Konflikte zeigen, ein naturverträglicher Ausbau vor allem der Windenergie ist möglich, wenn er richtig geplant wird und an geeigneten Standorten stattfindet."

Beide Verbandsspitzen sprachen sich für eine gute Planung der Windkraft-Standorte aus, um seltene Arten zu schützen und Landschaftseingriffe zu minimieren. Sie betonten aber auch, dass es ohne zügigen Ausbau in allen Teilen Deutschlands nicht gehe: "Die Bundesländer sind aufgefordert, in ihrer Landesplanung den Windkraft-Ausbau zu ermöglichen und nicht wie Nordrhein-Westfalen und Bayern durch unrealistische Abstandsregeln zu verhindern. Das erhöht im Zweifel nur den Druck auf die Natur."

Mehr Informationen

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb