Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Neues Infrastrukturgesetz schwächt Bürgerbeteiligung und erhöht Gefahr für dauerhafte Umweltschäden

09. November 2018 | Mobilität, Naturschutz

Berlin: Das in der gestrigen Nacht vom Bundestag verabschiedete "Gesetz zur Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren im Verkehrsbereich" ist aus Sicht des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) nicht geeignet, seinen eigentlichen Zweck zu erfüllen. Der Vorsitzende des BUND, Hubert Weiger, sagt dazu: "Mit dem Gesetz in der jetzigen Form gefährdet die Bundesregierung und allen voran Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die Zukunftsfähigkeit der deutschen Planungs- und Genehmigungslandschaft. Anstatt Projekte zu beschleunigen wird das Scheuersche Infrastrukturgesetz das Gegenteil erreichen. Es wird zu mehr Unsicherheit, Klagen und Streitigkeiten führen und die Gerichte vermehrt beschäftigen. Verfahren und nötige Instandhaltungen des Verkehrssystems werden so in die Länge gezogen und in keiner Weise beschleunigt."

Eine wirkliche Beschleunigung könne nur erreicht werden, wenn alle Aspekte die einem Bau entge­gen­stehen von Beginn an berücksichtigt und in einem frühzeitigen und umfassenden partizipativen Beteiligungspro­zess erörtert würden. "Der Ansatz, Umwelt- und Bürgerrechte einzuschränken, um umstrittenen Projekte einfacher umsetzen zu können, ist zum Scheitern verurteilt", so Weiger weiter. "Die Menschen wollten über das 'Ob' eines Bauprojektes mitentscheiden, und das 'Wie' mitgestalten. Verkehrspolitik nach Gutsherrenart ist Politik der Vergangenheit."

Vor allem bei den Straßenplanungen fehle eine vernünftige Priorisierung zum Erhalt und zu einer sinnvollen Ergänzung des Straßennetzes, wie auch das frühzeitige Prüfen von Alternativen und Nullvarianten. Klima- und Umweltschutz spielten bei den 1.300 Straßenbauprojekten de facto keine Rolle. Denkbar wäre hier den Verzicht auf die neue Straße bei gleichzeitiger Verbesserung parallel verlaufender Angebote beispielsweise auf der Schiene.

Unverständlich ist, warum bei der Prüfung möglicher 'vorgezogener Maßnahmen', die wertvolle Lebensräume – wie artenreiche Wiesen oder Baumbestände – in Mitleidenschaft ziehen, auf eine rechtzeitige Einbindung der Verbände verzichtet werden soll. "Die Artenkenner und Biotopspezialisten vor Ort stammen überwiegend aus Verbänden wie dem BUND. Diese Fachleute nicht frühzeitig einzubinden, führt nur zu neuen Verzögerungen und Umweltschäden; auch weil viele Gemeinden bereits jetzt personell mit vielen Aufgaben überfordert sind", erklärt der BUND-Vorsitzende.

Lichtblick im Gesetzentwurf ist aus Naturschutzsicht die Einschränkung der so genannten 'vorbereitenden Maßnahmen' im Vorfeld von Baumaßnahmen. "Es ist gut, dass im Vergleich zu den vorherigen Gesetzentwürfen die flächenhaften Zerstörungen und die Rodung kaum ersetzbarer Biotope ohne Baugenehmigung vom Tisch sind", so Weiger.

Mehr Informationen

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb