Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Kommentar: Agrarpolitik handelt viel zu langsam – BUND fordert Verschärfung des Düngerechts

04. April 2019

Zur heutigen Kundgebung von Landwirtinnen und Landwirten in Münster und zum Düngerecht erklärt BUND-Agrarexperte Christian Rehmer:

Christian Rehmer, BUND-Experte für Agrarpolitik  (Simone Neumann)

"Was wir momentan auch im Bereich der Landwirtschaft erleben, ist die Folge eines jahrelangen Politikversagens. Im Rahmen der Agrarpolitik wurden die Gewässer und das Grundwasser lange nicht so geschützt, wie es die EU vorschreibt. Stattdessen wurde die teilweise massive Überdüngung von Böden und Gewässern hingenommen und enorme Stickstoffüberschüsse toleriert. Erst die nun drohenden Strafzahlungen aus Brüssel bringen Bewegung in die Sache.

Anstatt bereits vor Jahren für eine umweltfreundliche und am Pflanzenbedarf orientierte Düngepraxis zu sorgen, agiert das Landwirtschaftsministerium nur zögerlich Stück für Stück, mit teils fatalen Auswirkungen. Denn diese verfehlte Agrarpolitik schädigt nicht nur unsere Umwelt, sondern wird auch auf dem Rücken der Landwirtinnen und Landwirte ausgetragen. Nun drohen sogar die wasserfreundlichen Bio-Betriebe unter die Räder des neuen Düngerechts zu geraten.

Der BUND fordert seit Jahren eine Verschärfung des Düngerechts und eine Abgabe auf Stickstoffüberschüsse. Neben technischen Verbesserungen in der Lagerung und bei der Ausbringung der Gülle, sind schärfere Maßnahmen in den besonders belasteten Gebieten unverzichtbar. Dazu gehört auch eine Reduzierung der Nutztierbestände. Daran kommen wir nicht vorbei – nicht nur aus Gründen des Gewässerschutzes, sondern auch für den Biodiversitäts- und Klimaschutz. Doch dieses heiße Eisen will Agrarministerin Julia Klöckner nach wie vor nicht anfassen. Dabei wäre ihre Nutztierstrategie genau das richtige Instrument, um zu einer umweltfreundlichen und tiergerechten Nutztierhaltung zu kommen."

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb