Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Der BUND nimmt mit großer Betroffenheit Abschied von Horst Stern

22. Januar 2019 | BUND

Berlin. Horst Stern, Mitinitiator des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), hat als deutschlandweit bekannter Fernsehjournalist mit seinen Sendungen in den 70er und 80er Jahren entscheidend zu einem neuen Naturschutzverständnis beigetragen und damit die Grundlagen für die heutige gesellschaftliche Akzeptanz des Naturschutzes gelegt.

Im Namen des BUND würdigt der Vorsitzende Hubert Weiger das Leben und Schaffen von Horst Stern: "Horst Stern war einer der Großen im deutschen Naturschutz. Sein zentraler Verdienst ist es, dass er sich für einen ganzheitlichen Naturschutz eingesetzt hat. Er hat klargemacht, dass Naturschutz politisch ist, weil nur durch eine Änderung der bisherigen Wachstumspolitik auf nationaler wie auf internationaler Ebene eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten gerettet werden können. Außerdem hat Horst Stern als einer der Ersten die Fehlentwickungen der industriellen Landwirtschaft angeprangert. Mit schockierenden Bildern hat er gezeigt, wie die Tierquälerei in der Massentierhaltung etwa durch das Kükenschreddern immer größer wurde.

Horst Stern hat auch ein Bewusstsein geschaffen dafür, dass wir aus den bisherigen Nadelholzforsten Wälder machen müssen, nicht zuletzt indem der Grundsatz 'Wald vor Jagd' durchgesetzt wird, damit sich Laubbäume und Weißtanne wieder natürlich in unseren Wäldern entwickeln können. Heute bekommen wir leider immer stärker die Quittung dafür, dass das, was Horst Stern schon in den 80er Jahren gefordert hat, nicht oder zu zögerlich umgesetzt worden ist, indem Nadelforste deutschlandweit Opfer von Borkenkäfer, Windwürfen und Bränden werden."

Horst Stern hat durch die Mitautorenschaft in der BUND-Reihe "Rettet die Wälder", "Rettet die Vögel", "Rettet die Frösche" entscheidend zum Durchbruch des BUND als Natur- und Umweltschutzverband auf Bundesebene beigetragen.

Wir sprechen seiner Familie und Freunden unser tief empfundenes Mitgefühl aus. Der BUND wird Horst Stern ein ehrendes Gedenken bewahren.

Mehr Informationen

  • Pressekontakt: Sigrid Wolff, BUND-Pressesprecherin, Tel.: (030) 2 75 86-425, Mobil: 01 62 / 9 61 19 46, presse(at)bund.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb