Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Plastikfrei feiern

30. August 2018 | Nachhaltigkeit, Ressourcen & Technik, Naturschutz, Chemie

Statt Einweggeschirr aus Plastik sollten Sie lieber wiederverwendbares Geschirr verwenden.  (RealAKP / pixabay.com)

Die EU-Kommission plant, bestimmte Einweg-Kunststoffprodukte zu verbieten. Damit will sie die Verschmutzung der Umwelt und insbesondere der Meere durch Plastikmüll bekämpfen. Verboten werden sollen unter anderem Einweg-Plastikgeschirr und -besteck, Strohhalme sowie Plastikhalterungen von Luftballons.

Deswegen haben wir ein paar Tipps zusammengefasst, um Feste mit leicht verfügbaren und bezahlbaren Alternativen plastikfrei zu gestalten.

Nachhaltig eindecken

Pappteller und Plastikbesteck erscheinen zwar praktisch, aber als Einweg-Produkte füllen sie Säcke von Müll. Deshalb empfehlen wir die Verwendung von wiederverwendbaren Trinkgefäßen, Geschirr und Besteck. Dieses lässt sich bei Freunden und Nachbarn borgen oder kann bei bestimmten Anbietern gemietet werden. Wenn Kunststoff genutzt wird, können Sie zur Mehrweg-Variante greifen, z.B. Kunststoffgeschirr und -besteck aus Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP).

Andere Kunststoffe enthalten zum Teil gesundheitsschädliche Stoffe wie Weichmacher oder chemische Harze. Koch- und Backbegabte kreieren gerne essbare Suppenschüsseln oder Teller aus Brot- oder Waffelteig. Geeignete Gemüse- und Obstsorten wie Paprika, Zucchini, Äpfel, Melone oder Kürbis bieten sich als natürliche Behältnisse für Salate oder Desserts an.

Trinkhalme gibt es aus langlebigem Edelstahl oder ansehnlichem Glas mit farbigen Verzierungen. Daneben gibt es beispielsweise auch kreative Lösungen wie lange Makkaroni oder – wie die ursprüngliche Wortbedeutung nahe legt – Halme aus Stroh oder Weizengras. Schön anzusehen sind außerdem bunte Stoffservietten und Tischdecken: Aus Hanf oder Baumwolle können Sie diese immer wieder verwenden.

Umweltbewusst dekorieren

Bei der Dekoration wird auch mit Alltags- und Naturprodukten eine ansprechende Atmosphäre geschaffen – Anregungen und Anleitungen können Sie mit wenig Aufwand im Internet finden. Mit Motivlochern kann beispielsweise aus Blättern biologisch abbaubares Konfetti gestanzt werden. Luftschlangen und Girlanden aus Papier sowie Wimpelketten aus Stoff oder Filz können beliebig oft wiederverwendet werden, um einen Raum ansprechend zu gestalten. Auf Luftballons sollten Sie am besten gänzlich verzichten, da auch Luftballons aus Naturkautschuk sich in der Natur nur sehr langsam abbauen. Alternativ verbreiten Papier-Lampions bestückt mit Lichterketten insbesondere abends eine schöne Stimmung.

Zur Übersicht

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

BUND-Bestellkorb