Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Wildbienen sind vielen Bedrohungen ausgesetzt – und auf Schutz angewiesen

Von den Wildbienenarten Deutschland steht über die Hälfte auf der Roten Liste der bedrohten Arten. Mehr als 30 Arten sind sogar vom Aussterben bedroht. Schuld daran ist vor allem der Mensch. Nur wir Menschen können den Trend umkehren und die Tiere endlich wirksam schützen.

Bedrohung durch industrielle Landwirtschaft

Die Ausgangslage scheint auf den ersten Blick gut: In Deutschland sind alle Wildbienenarten nach dem Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützte Arten. Zudem brauchen Wildbienen eigentlich nicht viel zum Glücklichsein: ein ausreichendes Blütenpflanzenangebot mit Pollen und Nektar zum Fressen und für die Larvenaufzucht, geeignete Nistmöglichkeiten sowie Material zum Nestbau. Doch in einer von der industriellen Landwirtschaft geprägten Landschaft mangelt es genau daran.

Rapsfeld; Foto: blickpixel / CC0 / pixabay.com Raps, soweit das Auge reicht: Monokulturen und Pestizide sind eine große Bedrohung und im wahrsten Sinne des Wortes Gift für die Bienen.  (blickpixel / pixabay.com)

Unsere Bienen sind vom Aussterben bedroht

Und das ist ein großes Problem: Denn viele Wildbienenarten sind mehr oder weniger Spezialisten – sei es bei den Anforderungen an ihre Nistplätze oder an ihre Nahrungspflanzen. Diese Abhängigkeit, in Verbindung mit ihrer relativ geringen Fortpflanzungsrate, macht viele Wildbienenpopulationen anfällig für Veränderungen in der Landschaft. Höher spezialisierte Arten sind dabei weniger robust als Generalisten, denn sie können beim Nestbau und der Pollensuche nicht auf andere Strukturen und Pflanzen ausweichen.

Das erschreckende Resultat von industrieller Landwirtschaft und Zersiedelung der Landschaft durch den Menschen: Von den über 550 in Deutschland beheimateten Wildbienenarten sind laut Roter Liste mittlerweile 31 vom Aussterben bedroht, 197 gefährdet und 42 Arten stehen auf der Vorwarnliste. 

In Europa sieht es nicht besser aus: Erstmals wurden 2015 die europaweite Situation der Wildbienenarten durch die Weltnaturschutzunion untersucht – mit einem alarmierenden Ergebnis. Fast jede zehnte Wildbienenart ist in Europa vom Aussterben bedroht. Weitere 5,2 Prozent stehen kurz davor. Auch die Bestandstrends sind alarmierend: Bei 7,7 Prozent der Arten gehen die Bestände zurück, 12,6 Prozent sind noch stabil und nur die Bestände von 0,7 Prozent der Arten zeigen eine positive Entwicklung. (Die Bestandsentwicklung der restlichen 79 Prozent ist allerdings unbekannt.) 

Der Rückgang der Wildbienen führt zu weiterem Artenverlust

Wildbienen sind für die Bestäubung vieler Blütenpflanzen überaus wichtig. Dementsprechend wirkt sich der Rückgang der Wildbienenpopulationen auch auf andere Arten und Ökosysteme aus. Viele bedeutsame Nutzpflanzen sind auf Wildbienen als Pollenüberträger angewiesen. Und eine ganze Reihe anderer Tiere, wie zum Beispiel einige Schlupf- und Goldwespen, Käfer, Fliegen oder Vögel, sind auf Wildbienen spezialisiert. Mit den Wildbienen sterben auch sie.

So können wir Wildbienen nachhaltig schützen

Ackerrandstreifen mit Wildblumen für Wildbienen; Foto: KRiemer / pixabay.com Für das Überleben der Wildbienen notwendig: Ackerrandstreifen mit Wildblumen, die Nahrung und Nistmöglichkeiten für die Tiere bereitstellen.  (KRiemer / pixabay.com)

Durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildungsprojekte setzt sich der BUND für den Schutz der bedrohten Wildbienen in Deutschland ein. Selbst im eigenen Garten, auf der Terrasse oder gar auf dem Balkon gibt es Möglichkeiten, durch gezielte Pflanzenaussaat oder Nisthilfen bestimmten Wildbienenarten ein Nahrungsangebot oder Nistmöglichkeiten anzubieten.

Dabei darf es aber nicht bleiben. Um unsere Wildbienen nachhaltig zu schützen, sind gezielte Maßnahmen auf politischer Ebene notwendig:

Maßnahmen zum Bienenschutz

Alle Beiträge auf- oder zuklappen
Landschaftsräume und Blühpflanzen

Wir müssen die für spezialisierte Arten existenziellen Landschaftsräume und Blühpflanzen erhalten, schützen, erschaffen und pflegen. Hierbei sind nährstoffarme Trockenlebensräume besonders wichtig. Diese Lebensräume müssen oft durch gezielte Pflegemaßnahmen freigehalten werden.

Strukturen in der Landschaft

Wir müssen kleine und vielfältige Strukturen in der Landschaft erhalten. So wachsen in Feldrainen, Totholzstrukturen, Natursteinmauern oder Gewässerrandstreifen viele bei Wildbienen beliebte Wildpflanzenarten. Hier können die Wildbienen zudem auch Nisten. Deswegen setzt sich der BUND für eine Landwirtschaft ein, die genau diese Strukturen gezielt erhält und fördert.

Totholz

Wir müssen bei der Pflege von Streuobstwiesen Totholz an sonnigen Stellen belassen und Wiesen spät im Juni mit der Sense oder dem Balkenmäher mähen.

Straßen- und Wegränder

Wir müssen in Siedlungsgebieten an Straßen- und Wegrändern ein gutes Angebot an Nahrungspflanzen schaffen, indem für Wildbienen geeignete Blühpflanzen ausgesät werden.

Lebensräume vernetzen

Wir müssen die verschiedenen Lebensräume der Wldbienen vernetzen, denn viele Wildbienen brauchen nicht nur einen Lebensraum, sondern unterschiedliche für Futtersuche, Nistplätze und für ihre Baumaterialien. Nur vereinzelte Schutzgebiete helfen dabei zumeist nicht.

Publikationen zum Thema

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihr Ansprechpartner

Magnus J.K. Wessel

Leiter Naturschutzpolitik und -koordination
E-Mail schreiben

Infografik: Pestizide und Wildbienen

Pestizide und Wildbienen

BUND-Bestellkorb