Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Zu Pfingsten mitmachen beim "Abenteuer Faltertage". BUND ruft zur Schmetterlingszählung auf

05. Juni 2014 | Schmetterlinge, Naturschutz

Berlin: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ruft am Pfingstwochenende Naturfreunde und Gartenbesitzer auf, sich an der diesjährigen Schmetterlingszählung zu beteiligen. Im Rahmen der Aktion "Abenteuer Faltertage" sammelt der Umweltverband Daten über den Bestand von zehn noch weit verbreiteten Tagfalterarten. Gleichzeitig soll auf die Bedrohung der Schmetterlinge hingewiesen und die Öffentlichkeit für den Naturschutz sensibilisiert werden.

"Inzwischen steht bereits ein Großteil der heimischen Schmetterlinge auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Ursache ist vor allem die industrielle Land- und Forstwirtschaft mit ihrem massiven Einsatz von Pestiziden. Das zerstört die Nahrungsgrundlage und die Lebensräume für die Falter", sagte die BUND-Schmetterlingsexpertin Nehle Hoffer.

Beim "Abenteuer Faltertage" können die Teilnehmer ihre Beobachtungen dem BUND per Zählbögen mitteilen. Die gesammelten Daten werden ausgewertet und mit den Vorjahreszahlen verglichen. Diese "Volkszählung der Schmetterlinge" beschränkt sich nicht auf das Pfingstwochenende, sondern geht bis Ende Oktober.

Neben der Teilnahme an der Schmetterlingszählung gebe es viele weitere Möglichkeiten, etwas für den Natur- und Schmetterlingsschutz zu tun. "Wer im eigenen Garten nicht spritzt und schmetterlingsfreundliche, also heimische Blumen pflanzt, kann so kleine Schmetterlingsoasen entstehen lassen", so Hoffer. "Die Blumen sollten in torffreier Blumenerde wachsen – denn für die Torfproduktion werden Moore zerstört, die wiederum Heimat vieler Schmetterlinge und anderer Tier- und Pflanzenarten sind. Ein kleiner Trick mit großer Wirkung ist auch das Stehenlassen von Brennnesseln, die von Schmetterlingsraupen gefressen werden", sagte Hoffer.

Pressekontakt

  • Ramona Simon, BUND-Pressereferentin; Tel. (0 30) 2 75 86-464, presse@bund.net bzw. Magnus Wessel, BUND-Naturschutzexperte, E-Mail: magnus.wessel@bund.net, Tel. (0 30) 2 75 86-543



Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb