Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

EU-Beschluss zur Beimischungsquote von Agrokraftstoff fördert Waldzerstörung und Landraub. Bundesregierung muss nationale Quote herabsetzen

28. April 2015 | Landwirtschaft, Mobilität, Energiewende

Brüssel/Berlin: Der Beschluss des Europaparlaments für eine Beimischung von Agrokraftstoffen in Höhe von sieben Prozent widerspricht nach Ansicht des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) den EU-Klimaschutzzielen und den internationalen Zielen des Waldschutzes.
 
"Das EU-Parlament erkennt zwar die Notwendigkeit einer Obergrenze für den Einsatz von Agrarkraftstoffen. Schließlich geht die Produktion der sogenannten Biokraftstoffe auf Kosten des Naturschutzes sowie der gerechten Landverteilung. Die Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen und die Weltbank haben sogar den Ausstieg aus der Agrospritförderung gefordert. Da dies auf EU-Ebene unterbleibt, muss Deutschland jetzt vorangehen und die Beimischungsquote für Agrarkraftstoff auf eigene Faust herabsetzen", sagte die BUND-Agrarexpertin Katrin Wenz.
 
"Weil es in Europa nicht genug Anbauflächen gibt, um den Agrospritbedarf zu decken, importiert die Europäische Union unter anderem Palmöl aus Indonesien. Das verschärft dort die Flächenkonkurrenz und führt vielerorts zu Landkonflikten, in deren Folge Kleinbauern vertrieben werden", sagte Wenz. Vor diesem Hintergrund sei die nun beschlossene Obergrenze für Agrartreibstoffe in der EU zwar einerseits viel zu hoch, doch das Parlament signalisiere deutlich, dass eine Obergrenze als notwendig erkannt wurde, um Negativfolgen insbesondere in Ländern des Südens wenigstens zu bremsen.
 
Kurniawan Sabar, Umweltexperte der BUND-Partnerorganisation WALHI/Friends of the Earth Indonesia: "Die Menschen in Indonesien werden erleichtert sein zu hören, dass das Europäische Parlament aktiv geworden ist und die EU-Nachfrage nach Palmöl für Pflanzentreibstoffe begrenzt. Die Indonesische Regierung sollte die limitierte Nachfrage zur Kenntnis nehmen und von ihren Plänen Abstand nehmen, die Ausweitung von Agrospritplantagen in Indonesiens Regenwäldern zu subventionieren."
 
Die BUND-Expertin kritisierte auch die oftmals schlechte Klimabilanz der sogenannten Biokraftstoffe. Unter Berücksichtigung sämtlicher indirekter Treibhausgasemissionen weise beispielsweise Agrosprit aus Rapsöl eine schlechtere Klimabilanz auf als fossiler Kraftstoff.

Pressekontakt

  • Katrin Wenz, BUND-Agrarexpertin, Tel. (0 30) 2 75 86-549, katrin.wenz(at)bund.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb