Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Streumittel nur mit Umweltzeichen

03. Dezember 2017 | Naturschutz, Umweltgifte

Bei Schneefall reicht es meist aus, Wege gründlich zu kehren.  (Skitterphoto / pixabay.com)

Gegen den Schneefall sollte im Privatgebrauch generell auf Streusalz verzichtet werden. Streu­salz belastet Böden und Gewässer, greift Pflan­­zenwurzeln und Tierpfoten an. Die Schä­den an Bäumen und Sträuchern zeigen sich vor allem in den Sommermonaten. Korrosions­schä­den an Fahrzeugen aller Art und an Brü­cken gehen häufig auf das Konto von Streusalz. Schuhe und Kleidung werden ebenfalls in Mitleiden­schaft gezogen. In vielen Kommunen ist der private Einsatz von Streusalz deshalb zu Recht verboten.

Sparsam streuen

Auch andere Streumittel sollten nur sparsam verwendet werden, da diese ebenfalls die Umwelt belasten. Um abstumpfende Streumittel wie Splitt oder Granulat herzustellen, auszubringen und wieder einzusammeln, braucht es Energie, besonders wenn dafür Streu- und Kehrfahrzeuge eingesetzt werden. Zudem können Splitt und Granulat giftige Substanzen wie Arsen, Blei oder Quecksilber enthalten.

Bei Schneefall reicht es meist aus, Gehwege gründlich und rechtzeitig mit Schippe oder Besen zu räumen. Bei Eis und erhöhter Glättegefahr bieten sich Sand, Kies oder Sägespäne als Streumittel an. Streumittel mit dem Umweltzeichen "Der Blaue Engel" sind weitgehend frei von umweltschädlichen Stoffen. Gebrauchtes Streugut gehört weder in die Mülltonne noch in die Kanalisation, sondern sollte von der Stadtreinigung aufgekehrt und fachgerecht aufbereitet werden.

Zur Übersicht

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

BUND-Bestellkorb