Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Alternativen für Rheinland-Pfalz

Karte: Fernstraßenplanung und Alternativanmeldungen in Rheinland-Pfalz Fernstraßenplanung und Alternativanmeldungen in Rheinland-Pfalz  (BUND)

Auch wenn in Rheinland-Pfalz mit 80 Projekten nur noch halb so viele Projekte wie noch zum BVWP 2003 vorangetrieben werden, werden viele umstrittene Vorhaben weitergeplant. Besonders unerfreulich ist dabei der ober­flächliche Umgang mit den sieben Alter­nativen des BUND. Das Land ist hier bisher seiner Pflicht nicht nachgekommen.

Negativ ist aber auch der Einfluss, den das Bundesverkehrsministerium mittels Weisungen vornimmt, wie bei den beiden B 10 Planungen und bei der A 643.


Projekte und BUND-Alternativen

Alle Beiträge auf- oder zuklappen
A1: Eifel (vgl. NRW, allerdings eigene Anmeldung in RLP)

Offizielle Planung: 4-streifiger Neubau zwischen AS Adenau (ohne Ahrtalbrücke) - Lommersdorf (LGr RP/NRW) und Kelberg (B 410) - AS Adenau (L 10)

BUND-Alternative: Der Landesverband Rheinland-Pfalz unterstützt die Alternative des Landesverbandes NRW: Auch in RLP kann die vorhandene, gut ausgebaute B 51 (E 24) genutzt und als Teilstück der A 1 ausgewiesen werden sowie gegebenenfalls optimiert werden.

Vorteile der BUND-Anmeldung:

A643: AD Mainz-Mombach

Offizielle Planung: vom Bundesverkehrsministerium angeordneten Ausbau der A 643 auf 6 Spuren zwischen AD Mainz - AS Mombach

BUND-Alternative: Unterstützung der vom Land gemeldeten 4+2-Lösung, die das Land in einem runden Tisch unter Beteiligung anerkannter Naturschutzverbände sowie vieler Ortsbeiräte und Ortsgruppen verschiedener Parteien erarbeitet hat. Diese Lösung hat der BUND nochmals offiziell eingereicht.

Vorteile der BUND-Anmeldung:

  • keine breitere Zerschneidung der unter Naturschutz stehenden Dünen- und Sandgebiete Mainz-Ingelheim
  • bedarfsgerechte Lösung, da Stau nur im Berufsverkehr. Zu diesen Zeiten würde (bei Tempolimit) der Standstreifen freigegeben
  • Zeitverlust ist vertretbar: lediglich eine Minute
B10: Ausbau Landau-Pirmasens

Offizielle Planung: Erweiterung der B 10 Landau-Pirmasens zwischen Hinterweidental und Hauenstein sowie Godramstein und der A 65 auf vier Fahrstreifen

BUND-Alternative: Erweiterung der parallel verlaufenden Queichtalbahn auf bereits einmal vorhandene zwei Gleise, verbunden mit einer Elektrifizierung dieser Strecke. Zudem fordert der BUND eine weiträumige Verkehrslenkung über die parallel verlaufende, teilweise im sechsspurigen Ausbau befindliche A 6 und die französische A 4 an. Außerdem fordert der BUND die Prüfung von Optimierungsmaßnahmen an den Anschlussstellen der B 10.

Vorteile der BUND-Anmeldung:

  • keine weitere Zerschneidung des sensibelsten Teiles und der Kernzone des Biosphärenreservats Pfälzer Wald im Bereich zwischen Hinterweidental und Hauenstein, ebenso kein zusätzlicher Eingriff in das Natura 2000 Gebietsnetz
  • keine erhöhte Beeinträchtigung durch zusätzlichen zu erwartenden Schwerverkehr
  • Vermeidung von negativen Auswirkungen auf den Wirtschaftsfaktor Tourismus
  • Kosteneinsparung: nur circa 35 Millionen Euro gegenüber 80 Millionen Euro des offiziellen Projekts

BUND-Anmeldung B10 für den Bundesverkehrswegeplan

B10: Rheinbrücke

Auch der BUND Rheinland-Pfalz hat die Ersatzbrücke mit einer separaten Anmeldung beim Land Rheinland-Pfalz zur Prüfung vorgelegt.

BUND-Anmeldung B10 für den Bundesverkehrswegeplan

B48: OU Klingenmünster

Offizielle Planung: 2-streifiger Neubau der B 48 Ortsumfahrung Klingenmünster

BUND-Alternative: 1. die Nullvariante, 2. (wenn eine Umfahrung weitergeplant werden sollte) die Prüfung der Variante A (kleine, ortsnahe Umgehung)

Vorteile der BUND-Anmeldung:

  • bedarfsgerecht (geringes Verkehrsaufkommen)
  • keine unverhältnismäßige Veränderung des Landschaftsbildes im Tal
  • Wirtschaftssektor Tourismus wird nicht beeinträchtigt
  • Bei Variante A sind die Eingriffe insgesamt geringer als bei der offiziellen Planung

BUND-Anmeldung B48 für den Bundesverkehrswegeplan

B414: OU Kirburg

Offizielle Planung: 2-streifiger Neubau der B 414 Ortsumfahrung Kirburg

BUND-Alternative: Prüfung einer Null- bzw. Null-Plus-Variante (Optimierung und Umbau der Ortsdurchfahrt).

Vorteile der BUND-Anmeldung:

  • Keine Zerschneidung von Ökosystemen, keine Zerschneidung eines Wildkatzenkorridors
  • "geringe Entlastung der Ortsdurchfahrt" laut Prüfung zum BVWP 2003; Umbau der Ortsdurchfahrt birgt mehr Chancen
B427: OU Bad Bergzabern

Offizielle Planung: 2-streifiger Neubau der B 427 Ortsumfahrung Bad Bergzabern

BUND-Alternative: aufgrund der geringen Verkehrsbelastung (ca. 5.500 DTV/24h) die Herabstufung der B 427 zur Landesstraße und Forderung einer Beibehaltung des LKW-Nachtfahrverbotes

Vorteile der BUND-Anmeldung:

  • Keine Öffnung der B 427 für den überregionalen Verkehr
  • Mögliche Kostenexplosion wegen unklarer geologischer Verhältnisse wird vermieden
  • Schutz des Biosphärenreservates Pfälzer Wald

BUND-Anmeldung B427 für den Bundesverkehrswegeplan

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

BUND-Bestellkorb