Für eine Zukunft mit Insekten

Endlich hat der Bundestag –  kurz vor Ende der Legislatur – das Insektenschutz-Paket verabschiedet. Seit 2017 stand genau das im Koalitionsvetrag: Der Ausstieg aus der Glypho­sat­-Nut­zung und ein wirkungs­voller Insekten­schutz. Es ist nur ein erster Mini-Schritt. Daher ist klar: Unser Einsatz geht weiter!


ICH BIN DABEI UND HELFE MIT EINER SPENDE

Insektenschutz muss weitergehen!

Das Ringen um das jetzt verabschiedete Schutz­paket war ein unwürdiges Schau­spiel – be­sonders im Hin­blick auf die drama­tische Lage: Unbeirrt schreitet das Insekten­sterben voran. So sind mehr als die Hälfte der über 560 Wild­bienen­arten in Deutsch­land bereits stark ge­fährdet. Die Folgen können fatal sein, denn Bienen und In­sekten spielen als Be­stäuber eine zen­trale Rolle in un­serem Öko­system.

Inten­sivste Land­wirtschaft und der damit einher­gehende massive Ein­satz von Pesti­ziden treiben das Insektensterben voran. Arten­arme Mono­kulturen prägen unsere Felder heute. Herbi­zide wie Glypho­sat be­seitigen die bunte Vielfalt an Nahrungs­pflan­zen für Wild­- und Honig­bienen.

Wir brauchen eine bundes­weite Redu­zierung des Pestizid­ein­satzes auf allen Flächen! Dafür reicht das verab­schiedete Ge­setz bei weitem nicht aus. Was noch immer fehlt, ist eine Gesamt­strate­gie. Wie gelingt end­lich der Umstieg zu einer umwelt­- und natur­freund­lichen Land­wirt­schaft?

MEINE SPENDE FÜR MEHR INSEKTENSCHUTZ

Warum das Gesetz NICHT der große Wurf ist

  • Mit der lokalen Reduzierung der Lichtverschmutzung, dem Verbot von Pestiziden in einigen Schutzgebieten und dem verbesserten Schutz von artenreichen Wiesen und Weiden, Streuobstwiesen und anderen Biotopen werden wichtige Vorhaben vorangetrieben. Gleichwohl wird in Zukunft nur ein verschwindend geringer Teil des Agrarlands von einem Pestizidverbot betroffen sein und die Intensivierung der Landwirtschaft schreitet weiter fort. Der Stopp des Insektensterbens wird damit nur zögerlich begonnen.
  • Das Insektenschutzpaket beruht in vielen Punkte auf freiwilligen Vereinbarungen auf Ebene der Länder und finanziellen Ausgleichszahlungen, wenn Landwirtinnen und Landwirte auf Pestizide verzichten. Das hat Grenzen und Bund und Länder müssen bald Beweise liefern, dass ihre zaghaften Maßnahmen auch tatsächlich Erfolge zeigen. Leider müssen wir zurzeit davon ausgehen, dass es durch die vielen Ausnahmen nur lokale Verbesserungen geben wird. 

Dank Ihrer Spende sind wir aktiv:

✓ Wir machen weiter Druck: Im Vor­feld der Bundes­tags­wahl sind wir in den nächsten Wochen be­sonders präsent. Mit Aktionen vor Ort und im Netz mischen wir uns ein und stellen klare Forder­ungen an die Politik. Es geht um unsere Zukunft! Ihre Spende hilft dabei! 

✓ Wir klären auf und erarbeiten Alternativen: Wer verdient eigent­lich am massiven Pestizid­einsatz? Welchen Preis zahlen die Landwirt­*innen dafür und gibt es wirklich keine Alter­nativen? Wer kümmert sich um die Folgen, z.B. um die Reinigung von ver­seuchtem Trink­wasser? Wir recherchieren zu diesen und anderen Fragen und ver­öffent­lichen unsere Studien. Die Recher­chen sind müh­sam und komplex

✓ Wir testen – auch für Sie: Pesti­zide sind überall. Auch wir kommen im All­tag mit diesen Stoffen in Be­rührung. Sei es über den Kon­takt mit Pflan­zen oder durch unsere Lebens­mittel. Wir testen regel­mäßig! Denn wir alle sollten wissen, ob die Dinge, mit denen wir alltäg­lich zu tun haben, be­lastet sind.

Anlässlich des Weltbienentags und des Tags der biologischen Vielfalt hat der BUND mit einer bunten Aktion in Berlin auf das Artensterben aufmerksam gemacht. Insektenschützer*innen aus ganz Deutschland unterstützten die Aktion mit über 3.000 selbstgehäkelten Bienen und Schmetterlingen. Diese wurden an Ort und Stelle auf eine symbolischen Flugreise geschickt, um unter dem Motto "Häkeln für die Artenvielfalt" wirksamen Insektenschutz zu fordern.

Warum Ihre Spende so wichtig ist:

Der Druck auf die Natur und Umwelt ist flächen­deckend so groß wie nie zuvor. Wir als BUND stellen uns dieser Heraus­forderung mit einer Viel­zahl an erforder­lichen Pro­jekten für die Agrar­wende, den Erhalt der bio­lo­gischen Viel­falt, den Schutz un­serer Natur und gegen giftige Pesti­zide. Dabei wirken wir immer auch po­litisch und öffent­lich auf einen Wan­del ein. Und genau deswegen sind wir auf finan­zielle Unter­stützung durch Spenden drin­gend ange­wiesen. Mit Ihrer Spende werden Sie Teil unseres Engagements. Vielen Dank!

Weitere Informationen zu unseren Projekten und Forderungen sowie Ansprechpartner für Ihre Fragen finden Sie hier.

Übrigens: Die Stiftung Warentest empfiehlt den BUND als "beispielhaft, transparent und gut organisiert". (Test 11/2013)

Initiative Transparente Zivilgesellschaft