nanowatch.de: Wer suchet, der findet!

Durchsuchen Sie unsere Datenbank, um herauszufinden, welche Produkte Nanomaterialien enthalten:

Die Nutzung der Datenbank ist ganz einfach: In den einzelnen Bereichen können Sie mit Hilfe der Pfeile gezielt nach Herstellern, einer Produktkategorie, der Unterkategorie oder einem enthaltenen Nanomaterial suchen. Diese Auswahl ermöglicht eine gezielte Suche. Wenn jedoch alle Produkte sichtbar sein sollen, müssen die Felder leer bleiben und die Suche kann ohne eine Eingabe gestartet werden.

Alternativ können Sie die Kategorie auch in der "Schlagwortwolke" anklicken:

Kommentar zur Nanoproduktdatenbank des BUND

135 Beiträge

Seite 1 von 27 123456789101112131415161718192021222324252627 >>

BUND-Chemieteam schrieb am 06.08.2015 um 13:22 Uhr
Liebe Maria,

laut Kosmetikverordnung ist ein "Nanomaterial" ein unlösliches oder biologisch beständiges und absichtlich hergestelltes Material mit einer oder mehreren äußeren Abmessungen oder einer inneren Struktur in einer Größenordnung von 1 bis 100 Nanometern. Seit Juli 2013 müssen zwar alle Kosmetik- und Körperpflegeprodukte, die solche Nanomaterialien enthalten, mit dem Zusatz "Nano" gekennzeichnet werden. Mizellen (wie auch Liposomen und Vesikel) sind jedoch von der Regelung ausgenommen, da sie sich im Körper auflösen und dabei in Bestandteile zerfallen, die wie körpereigene Substanzen abgebaut oder ausgeschieden werden.

Viele Grüße vom BUND-Chemieteam


Viele Grüße vom BUND-Chemieteam
Maria schrieb am 06.08.2015 um 13:22 Uhr email
Hallo liebes Bund Team.

Könntet ihr mir sagen, ob in der Mizellen Reinigung von Garnier Nanopartikel enthalten ist?
Auf der Verpackung ist nichts zu erkennen, aber ich Frage mich, ob Mizelle ein anderes Wort für Nano ist.

Vielen dank für die Antwort
BUND-Chemieteam schrieb am 27.07.2015 um 14:41 Uhr
Liebe Frau Wagner,

uns liegen keine Erfahrungsberichte zu diesen Produkten vor.

Nach einer kurzen Recherche im Netz würden wir Ihnen allerdings tatsächlich vom Kauf/Gebrauch der Sprays abraten. Uns ist nicht ganz klar, unter welche Kategorie die Lavylites-Produkte fallen, doch die Inhaltsstoffe von Kosmetikprodukten genauso wie auch die medizinischer Produkte müssen immer eindeutig gekennzeichnet sein. Das ist hier nicht der Fall. Es bleibt völlig unklar, woraus sich die Sprays zusammensetzen. Schon das ist für uns Grund genug, skeptisch zu sein.

Auf vielen Internetseiten, die Lavylites-Produkte preisen, heißt es z.B. lediglich recht kryptisch: "Bei Lavylites handelt es sich um kosmetische Produkte im feinstofflichen Bereich." Und auch die Info, dass "Wirkstoffe und Informationen (Schwingungen) u.a. aus Heilpflanzen – Mineralstoffen – Heilkristalle – kolloidalen Metalle kombiniert (werden), die sich gegenseitig unterstützen und ergänzen, so dass mehr als 3000 Wirkstoffe und Informationen aktiv enthalten sind", bringt wenig Licht ins Dunkle.

Generell gilt, dass Sie gerade bei Sprayprodukten immer genau darauf achten sollten, welche Substanzen sie enthalten. Auch wenn die Lavylites-Sprays keine Nanoteilchen enthalten (wie auf vielen Lavylites-Seiten nachzulesen ist … es soll lediglich einen "Nano-Effekt" geben), sollte der Sprühnebel nicht eingeatmet werden, denn Sprays bergen die Gefahr, dass Partikel über die Lunge in den Blutkreislauf und darüber in den gesamten Organismus zu gelangen. Dies gilt es zu vermeiden!


Viele Grüße vom BUND-Chemieteam
Petra Wagner schrieb am 24.07.2015 um 08:27 Uhr email
Guten Morgen!
Ich habe durch eine Lavylites- Beraterin verschiedene Produkte gekauft!
Wer kennt es?
Vielleicht können Sie mir ein paar
Erfahrungsberichte zukommen lassen?
Würde mich sehr freuen
BUND-Chemieteam schrieb am 15.07.2015 um 10:59 Uhr
Liebe Daniela,

das Titandioxid (Lebensmittelzusatzstoff E171) dürfte eigentlich nicht in Nano-Größe vorliegen, da es als Weißpigment eingesetzt wird. Beim hochdispersen Siliciumdioxid sind wahrscheinlich schon Anteile in Nano-Größe vorhanden – hier wird aber noch gestritten, ob die nun hauptsächlich aggregierten (zusammengelagerten) Teilchen auch so gekennzeichnet werden müssten.

Da Johanniskrauttabletten als pflanzliches Arzneimittel (und nicht als Nahrungsergänzungsmittel) gelten, müssen sie auch nicht gekennzeichnet werden. Allerdings hat ÖKOTEST vor einer Weile einmal Johanniskrautpräparate unter die Lupe genommen, eventuell hilft das bei der Auswahl:

Testbericht Pflanzliche Arzneimittel, Johanniskrautpräparate

Anders verhält sich das bei Deiner Zahnpasta, denn für Kosmetika gibt es seit Juli 2013 eine Nano-Kennzeichnungspflicht. Um mehr über Nanomaterialien in Kosmetika zu erfahren, kannst Du Dir auch unseren Flyer zu dem Thema herunterladen:

Faltblatt "Nanomaterialien in Kosmetika"

Viele Grüße vom BUND-Chemieteam
Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, wird diese nicht veröffentlicht. Wir haben aber so die Möglichkeit, ggf. mit Ihnen direkt in Kontakt zu treten. Sie können das Feld jedoch auch leer lassen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihr Beitrag erst nach Prüfung durch den BUND veröffentlicht werden kann. Dies geschieht zeitnah.



nanowatch.de: jetzt auch als mobile Seite!

Foto von Smartphone mit mobiler Datenbank

Der BUND und Mobilfunk

Hand mit Handy, Grey 59 / pixelio

Wir sind immer häufiger und stärker dem Einfluss elektro­magnetischer Strahlung der mobilen Kommunikations­technologien ausgesetzt. Um gesundheitliche Folgen und Risiken zu begrenzen, empfehlen wir: Deaktivieren Sie mobile Internet- und Datenverbindungen, wenn sie nicht gebraucht werden und tragen Sie eingeschaltete Handys nicht dicht am Körper. Mehr Informationen

Suche