Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Der Wildkatze in die Gene geschaut

Nach mehr als drei Jahren intensiver Arbeit im Projekt Wildkatzensprung haben das Bundesamt für Naturschutz (BfN), der BUND und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) die Ergebnisse der neuen Gendatenbank zur Europäischen Wildkatze in Deutschland vorgestellt. Die Gendatenbank liefert wertvolle Erkenntnisse für den Natur- und Artenschutz – ein riesiger Wissensschatz für Menschen im Naturschutz, in Forschung und in der Politik.

Pressekonferenz "Der Wildkatze in die Gene geschaut" am 22.01.15 in Berlin; Foto: Jörg Farys / BUND Pressekonferenz "Der Wildkatze in die Gene geschaut" am 22.01.15 in Berlin  (Jörg Farys / BUND)

Die ForscherInnen konnten zum Beispiel in den bayrischen Haßbergen, einem erst kürzlich wiederbesiedelten Wildkatzenhabitat, dokumentieren, wie schwierig sich die Partnersuche in noch wildkatzenarmen Gebieten darstellt. So wurde ein Wildkatzenmännchen über Wochen hinweg 22 Mal an verschiedenen Lockstöcken nachgewiesen. Er hält damit den Rekord an Nachweisen. Am Ende der Suche konnte ein zeitlich eng beieinander liegendes Zusammentreffen mit einem Weibchen dokumentiert werden. Das erfreuliche Ergebnis dieses Zusammentreffens: Ein im darauffolgenden Jahr genetisch beprobtes Wildkatzenweibchen konnte eindeutig als Nachwuchs der beiden identifiziert werden. 

Viele für die Wildkatze geeignete Wälder noch nicht wieder besiedelt

Besonders viele Wildkatzen-Populationen konnten die NaturschützerInnen in den großen Waldgebieten im Westen, vor allem in Eifel und Hunsrück, sowie im Leine-Weser-Bergland, Harz und Hainich nachweisen. Die Wildkatzenbestände haben sich in diesen Kerngebieten in den vergangenen Jahren gut erholt, nachdem sie durch Jagd und deutliche Verkleinerung ihres Lebensraums, der naturnahen Wälder, nahezu verschwunden waren. Dennoch sind viele für die Wildkatze geeignete Wälder im Süden und Osten Deutschlands noch nicht wieder besiedelt. Zudem fanden die ForscherInnen deutliche genetische Unterschiede zwischen den Beständen einzelner Regionen – Hinweise auf unüberwindliche Ausbreitungsbarrieren.

Der Erfolg der Projektarbeit findet sich in den Zahlen der Datenbank wieder: Rund 3.000 gesammelte Haarproben wurden bereits analysiert. Darüber gelang der Nachweis von 519 einzelnen Wildkatzen – eine beachtliche Bilanz, die für die Qualität der Arbeit der rund 600 Ehrenamtlichen spricht, die die Haarproben sammelten. In sämtlichen Regionen, in denen Wildkatzen vorkommen, wurden seit 2011 sogenannte Lockstöcke aufgestellt. Dies sind mit Baldrian besprühte Holzlatten, deren Duft die Wildkatzen insbesondere in der Paarungszeit anzieht. Sie reiben sich am Holz und hinterlassen dabei Haare, die von den ehrenamtlichen HelferInnen gesammelt und zur Analyse an die Senckenberg Forschungsstation in Gelnhausen weitergeleitet werden. Die Datenbank ist damit Ergebnis eines bis dato einzigartigen Citizen-Science-Forschungsprojekts zum Schutz der Biologischen Vielfalt mit Beteiligung hunderter Freiwilliger.

Ausgehend von den Erkenntnissen der Datenbank kann die Wiedervernetzung von Wäldern und anderen Lebensräumen künftig noch gezielter vorangetrieben werden. Im Rahmen des Projekts "Wildkatzensprung" werden in sechs Bundesländern Waldverbindungen als Pilotprojekte gepflanzt oder Wirtschaftswälder aufgewertet. 

Ergebnisse der Wildkatzen-Genanalysen

Stand: 2/2015

Meldung zum Thema

Hintergrund zum Thema

Kontakt in der Bundesgeschäftsstelle des BUND

Projekt "Wildkatzensprung"
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
Tel.: (030) 2 75 86-40
Fax: (030) 2 75 86-440
wika(at)bund.net

Christiane Bohn

Projektleitung (in Elternzeit)

Andrea Andersen

Freiwilligenmanagement
E-Mail schreiben Tel.: (030) 2 75 86-542

Jenny Kupfer

Öffentlichkeits- und Pressearbeit
E-Mail schreiben Tel.: (030) 2 75 86-544

Dennis Klein

Pilotkorridore und Fachpolitik
E-Mail schreiben Tel.: (030) 2 75 86-483

BUND-Bestellkorb