Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Der Luchs – ein Meister der Tarnung

Der Luchs ist die größte Wildkatze Europas, sein Pfotenabdruck dreimal so groß wie der einer Hauskatze. Wie auch Wildkatze, Bär oder Wolf haben die Menschen den Luchs in der Vergangenheit intensiv gejagt und ihm den Lebensraum streitig gemacht. Einst ausgerottet, kehrt er nun ganz langsam in unsere Wälder zurück.

Luchs; Foto: Kyslynskyy / iStock.com Luchs im Schnee  (Kyslynskyy / iStock.com)

Heute streifen laut Zahlen des Bundesamtes für Naturschutz wieder 77 Luchse durch Deutschland – viel zu wenig, um ihr Überleben dauerhaft zu sichern. Die meisten Luchse leben im Harz und im Bayerischen Wald, die scheuen Katzen tauchen aber auch vermehrt in Nordhessen, Thüringen, Sachsen, Baden-Württemberg und Brandenburg auf. Im Pfälzerwald werden seit 2016 Luchse durch Aussetzungen aktiv wieder angesiedelt – auch unter Beteiligung des BUND. Insgesamt sollen dort 20 Luchse aus der Schweiz und Südosteuropa freigelassen werden.

Die Wildkatze mit den charakteristischen Pinselohren lässt sich in freier Wildbahn vom Menschen nur schwer beobachten. Denn wie das Sprichwort "Ohren wie ein Luchs" schon sagt, ist das Tier äußerst hellhörig und vorsichtig. Dazu kommt, dass der Luchs vor allem in der Dämmerung und nachts auf Pirsch geht. Dabei hat er es in erster Linie auf mittelgroße Säuger abgesehen.

Der Luchs im Bild

Luchse sind nicht sehr gesellig, sie leben als Einzelgänger bevorzugt in weitläufigen, naturnahen Waldarealen. Ihre riesigen Streifgebiete sind bis zu 400 Quadratkilometer groß. Die Katzen bringen pro Jahr zwei bis fünf Junge auf die Welt.

Um dem Luchs die Möglichkeit zu geben, die für ihn in Frage kommenden Lebensräume zu erreichen, ist es notwendig, diese miteinander zu vernetzen. Grüne Wanderkorridore aus Büschen und Bäumen und Grünbrücken an Straßen  sind ein wichtiger Schritt in Richtung Biotopverbund und helfen nicht nur dem Luchs, sondern auch vielen anderen Arten, neue Lebensräume zu erreichen. Vielerorts ist auch die illegale Tötung von Luchsen nach wie vor ein Problem. Der Dialog mit den Menschen vor Ort und die Information über die Lebensweise des Luchses ist Voraussetzung, Vorurteile abzubauen. Darüber hinaus müssen Fälle von Wilderei noch viel konsequenter als bisher durch die Strafverfolgungsbehörden ermittelt und geahndet werden.

Publikation zum Luchs

Aktuelle Meldungen zum Luchs

Alle Profiteure des Waldverbunds auf einen Blick

Die Wildkatze auf Facebook

"Gefällt mir"!

Kontakt in der Bundesgeschäfts- stelle des BUND

Friederike Scholz

Wildtiere und Artenschutz
E-Mail schreiben

Broschüre "Wie ein Luchs"

BUND-Bestellkorb