Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Die kleine Hochstaplerin – die Haselmaus

Haselmäuse leiden in Deutschland – ähnlich wie die Wildkatze – unter dem Verlust ihres Lebensraumes und der Zerschneidung der Waldgebiete.

Haselmaus; Foto: Sven Büchner Haselmäuse verbringen fast ihr ganzes Leben in Büschen und auf Bäumen.  (Sven Büchner)

Die Haselmaus trägt ihren Namen nur zur Hälfte zu Recht: Eine Maus ist sie nicht, aber mit Haselnüssen frisst sie sich im Herbst eine ordentliche Speckschicht an. Die braucht sie, um den Winterschlaf zu überstehen. Denn – anders als Mäuse – kann der mit dem Siebenschläfer nah verwandte Zwerg Gras und Wurzeln nicht verdauen. Aber das ist genau das, was es im Winter im Wald zu fressen gibt.

Deswegen ruht die Haselmaus ganze sieben Monate: von Oktober bis April. Im Frühjahr und Sommer, also bevor die Haselnüsse reif sind, sieht ihr Speiseplan dafür sehr abwechslungsreich aus: Knospen, Blätter, Beeren, Blumen und Insekten.

Die Feinde der Haselmaus: Straßen und Siedlungen

Haselmaus; Foto: Sven Büchner Haselmäuse sind hervorragende Kletterer.  (Sven Büchner)

Haselmäuse stellen also hohe Ansprüche an das Nahrungsangebot im Wald. Aber sie brauchen noch mehr, um sich in einem Wald wohlzufühlen: dichtes Unterholz und Gestrüpp, in dem sie ihre kugeligen Nester bauen können und vor Feinden geschützt sind. Im Gebüsch und auf Bäumen verbringt die nachtaktive Haselmaus fast ihr ganzes Leben. Sie ist eine hervorragende Kletterin, die sich auch auf den dünnsten Zweigen wohlfühlt.

Haselmäuse leiden in Deutschland – ähnlich wie die Wildkatze – unter dem Verlust ihres Lebensraumes und der Zerschneidung der Waldgebiete. Straßen und Siedlungen stellen kaum zu überwindene Hindernisse für sie dar. Heute stehen Haselmäuse mit "Gefährdung unbekannten Ausmaßes" auf der Roten Liste der bedrohten Arten. Wenn die Wälder sich hierzulande wieder natürlicher entwickeln dürfen und wir der Zerschneidung Einhalt gebieten, mit Grünbrücken und grünen Korridoren, dann kann die kleine Hochstaplerin ihren Lebensraum wieder zurückerobern.

Alle Profiteure des Waldverbunds auf einen Blick

Die Wildkatze auf Facebook

"Gefällt mir"!

Kontakt in der Bundesgeschäftsstelle des BUND

Projekt "Wildkatzensprung"
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
Tel.: (030) 2 75 86-40
Fax: (030) 2 75 86-440
wika(at)bund.net

BUND-Bestellkorb