Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Gesetzeslage: Wildbienen sind besonders geschützt und dennoch bedroht

In Deutschland sind alle Wildbienenarten nach dem Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützte Arten. Dieser unmittelbare Schutz ist aber für die Erhaltung der Wildbienen nicht ausreichend.

Laut Bundesnaturschutzgesetz ist es verboten, Wildbienen nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzen, zu töten oder ihre Entwicklungsformen, Nist-, Brut, Wohn-, oder Zufluchtsstätten der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören. Dieser gesetzliche unmittelbare Schutz reicht leider nicht aus. Denn die Hauptbedrohung der Wildbienen ist die anhaltende Zerstörung ihrer natürlichen Lebensräume.

Auch Naturschutzgebiete mit besonderem Schutzstatus sind nur teilweise geeignete Instrumente für den Schutz der Wildbienen. Zwar sind auch einige der für sie wichtigen Trockenlebensräume – wie Binnendünen, Schutt- und Geröllhalden, Trockenrasen oder Ginsterheiden – gesetzlich geschützt. Doch dabei handelt es sich oft um vereinzelte kleinflächige Standorte.

Nur Artenschutzprogramme können helfen

Einige Wildbienenarten können durch Nisthilfen und geeignete Blühpflanzen im Siedlungsbereich in kleinem Maßstab unterstützt werden. Ein nachhaltiger Schutz in der Fläche kann jedoch nur durch Artenschutzprogramme und gezielte Maßnahmen für die Erhaltung und den Aufbau der Wildbienen-Lebensräume erreicht werden.

Dazu gehören starke Regelungen für eine strukturreiche, giftfreie und ökologische Landwirtschaft, wie sie der BUND fordert, und ein Ende des stetigen Flächenverbrauchs und der andauernden Versiegelung. Hier gibt es erheblichen Handlungsbedarf im Schutzrecht und bei der Einführung geeigneter Förderinstrumente. Wir brauchen mehr wilde Kräuter, bunte Ackerränder und vielseitige Strukturen in der Landschaft!

Der BUND setzt sich deswegen in seiner umweltpolitischen Arbeit und mit einer gezielten Öffentlichkeitsarbeit für die Erhaltung und den Schutz wertvoller Wildbienen-Lebensräume ein. 

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihr Ansprechpartner

Magnus J.K. Wessel

Leiter Naturschutzpolitik und -koordination
E-Mail schreiben

Infografik: Pestizide und Wildbienen

Pestizide und Wildbienen

BUND-Bestellkorb