Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Europäische Sumpfschildkröte auf der Roten Liste

Es existieren nur noch wenige von ihnen, denn für die Sumpfschildkröten gibt es kaum noch Plätze, an denen sie leben können. Die Naturschutzstation Rhinluch des Landesumweltamtes Brandenburg widmet sich dem Schutz des seltenen Tiers.

Scheue Sonnenanbeterin

Europäische Sumpfschildkröte. Foto: Manfred Delpho Wenn es ruhig ist, wird auch mal etwas Sonne getankt.  (Manfred Delpho)

Häufig landete sie auf dem Teller: beim Volk zunächst als beliebte Fastenspeise und später als Delikatesse bei Hofe – Brandenburger Händler verkauften früher ganze Pferdefuhrwerke voller Schildkröten.

Das ist ein Grund, warum die europäische Sumpfschildkröte heute zu den seltensten Bewohnern von Seen und Teichen zählt. Und zu den scheuesten und heimlichsten. Bei der geringsten Störung tauchen sie blitzschnell unter die Wasseroberfläche. Ist die Lage ruhig, paddelt die Schildkröte an Land. Denn als wechselwarmes Tier liebt sie ausgedehnte Sonnenbäder.

Verhängnisvolle Ablageplätze

Auf der Suche nach geeigneten Eiablageplätzen wandern die Weibchen im Frühsommer oft mehrere Kilometer weit. Ihre sechs bis 20 Eier vergraben sie anschließend bis zu zwölf Zentimeter tief im Erdreich. Sehr sonnig muss der Standort sein. Leider nutzen sie mangels geeigneter Plätze auch Ackerflächen zur Eiablage. Das Pflügen bedeutet für den Nachwuchs den sicheren Tod. Wenn aber alles glatt läuft, schlüpfen die Jungtiere im Spätsommer aus ihren Eiern, buddeln sich an die Erdoberfläche und nehmen unverzüglich Kurs auf das nahe Wasser.

Dort zeigen sie einen enormen Appetit und verschlingen gierig, was immer sie zu erhaschen vermögen. So legen sie in der kurzen Zeit, die ihnen bis zum Winteranfang bleibt, möglichst große Fettreserven an. Wenn sie Glück haben, liegen hundert Lebensjahre vor ihnen. Manche Schildkröten werden sogar noch älter.

Kaum noch Lebensraum

Für Land- und Forstwirtschaft werden Sümpfe und Feuchtgebiete trocken gelegt. Das Schildkröten­weibchen findet immer seltener geeignete Eiablageplätze und macht sich auf große Wanderschaft. Wo sie dabei Straßen überquert, wird sie häufig überfahren. Viele Wasserlebensräume verschwinden zudem durch die Absenkung des Grundwasserspiegels und ausbleibende Niederschläge. Nicht selten ertrinken Sumpfschildkröten grausam, wenn sie sich in Fischernetzen verheddern.

Geeignete Brutplätze aufbereiten

Dem Schutz des seltenen Tiers widmet sich die Naturschutzstation Rhinluch des Landesumwelt­amtes Brandenburg mit Unterstützung der Heinz Sielmann- und der Klara Samariter-Stiftung. "In aufwendigen Freilandstudien haben Biologen herausgefunden, dass die hier noch etwa hundert existierenden Tiere überwiegend schon Senioren sind", so Burkhard Voß, Landesvorsitzender des BUND-Brandenburg. Der Grund dafür sind fehlende Eiablageplätze.

Das Projekt konzentriert sich daher vor allem auf die Regeneration geeigneter Plätze und Wohn­gewässer. Knapp drei Dutzend Sumpfschildkröten wurden im Jahr 2004 nach künstlicher Bebrütung und dreijähriger Aufzucht in die Wildnis der ausgedehnten Naturschutzgebiete im Norden Brandenburgs gesetzt.

Wenn man sich dort geduldig an einem Teich niederlässt und ruhig verharrt, wird mit etwas Glück die Sumpfschildkröte vorsichtig ihr Köpfchen aus dem Wasser recken, zum Ufer paddeln und auf einem warmen Sandfleck die Sonne anbeten.

Artenporträt

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Ansprechpartner

Burkhard Voß

BUND-Landesverband Brandenburg
Friedrich-Ebert-Straße 114 a 14467 Potsdam E-Mail schreiben Tel.: 03 31 / 2 37 00 - 141 Fax: 03 31 / 2 37 00 - 145

BUND-Bestellkorb