Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Nachtfalter: die Schönen der Nacht

Sie sind die Unbekannten unter den Schmetterlingen. Noch immer stehen sie im Schatten ihrer beliebten Verwandten, den Tagfaltern. Der Grund: Nachtfalter sind vor allem in der Dunkelheit unterwegs. Übersehen sollten wir sie jedoch nicht, denn über 3.300 Falterarten und damit mehr als 95 Prozent der heimischen Schmetterlingsarten zählen zu ihnen. Grund genug, die "Motten" (so ihr volkstümlicher Name) ins rechte Licht zu rücken.

Meist gut getarnt

Nachtfalter sind vornehmlich nacht- bzw. dämmerungsaktiv. Das Nachtleben hat den Vorteil, dass ein Großteil der Fressfeinde und Nahrungskonkurrenten nachts nicht mehr unterwegs sind. Das Erkennungsmerkmal der Nachtfalter sind ihre Fühler, die am Ende nicht verdickt sind. Zudem sehen die meisten nachtaktiven Schmetterlinge eher unscheinbar aus. Auf diese Weise können sie sich tagsüber besser vor Feinden verbergen. Und im Gegensatz zu den Tagfaltern brauchen die Nachtfalter keine bunte Flügelpracht, um potentielle Partner anzulocken. Vielmehr behelfen sich die Weibchen mit Sexuallockstoffen, die auch über große Entfernung von den Männchen wahrgenommen werden.

Doch wie immer gibt es auch hier Ausnahmen. Etliche Nachtfalterarten sind nämlich – obwohl sie die typischen Anpassungen an das Nachtleben zeigen – wie Tagfalter überwiegend am Tage aktiv.

Tipp: Wie beobachte ich einen Nachtfalter?

Gammaeule. Foto: menita / pixabay.com Nachtfalter am Tag  (menita / pixabay.com)

Wer ohne große Umstände einen Nachtfalter beobachten will, sollte nach einer tagaktiven Art wie dem Grünwidderchen Ausschau halten. Doch wer sich vorbereitet und ein wenig Geduld mitbringt, der wird in der Nacht eine Vielzahl an ungeahnten Schönheiten entdecken. Allerdings muss man dafür ein wenig in die Trickkiste greifen.

In der Natur ernähren sich viele Nachtfalter von faulenden Früchten. Diese sind im Hochsommer in großen Mengen vorhanden. Eine vielversprechende Möglichkeit ist daher, Nachtfalter mit einem süßen und gärigen Flüssigkeitsgemisch (zum Beispiel gäriger Wein oder Bier vermischt mit Zucker und Fruchtmus) anzulocken, das auf Baumstämmen angebracht werden kann. Zur Beobachtung sollte eine schwach leuchtende Taschenlampe genutzt werden. Viel Glück! 

Stopp Glyphosat!

Machen Sie mit!

Ihr Ansprechpartner

Magnus J.K. Wessel

Leiter Naturschutzpolitik und -koordination
E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb