Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Die Rote Liste der Lurche

Von den nur insgesamt 21 heimischen Amphibienarten werden acht Arten in der "Roten Liste der gefährdeten Arten Deutschlands" als bedroht geführt, zwei weitere stehen auf der Vorwarnliste.

Unsere Lurche sind bedroht

Die stark gefährdete Rotbauchunke. Foto: Wolfgang Willner / BUND Die stark gefährdete Rotbauchunke  (Wolfgang Willner / BUND)

Besonders schlecht steht es um die Rotbauchunke, die im Nordwesten Deutschlands schon seit Anfang der 80er Jahre vom Aussterben bedroht ist. Auch die letzten großen Bestände in Brandenburg und Mecklenburg verschwinden langsam.

Für Gelbbauchunke und Knoblauchkröte wird es ebenfalls eng. Die Tiere laichen bevorzugt an sonnenexponierten Kleingewässern. Ihre Lebensräume werden durch intensive Nutzung der umliegenden Äcker und Bauvorhaben wie Gewerbegebiete und Straßen zunehmend bedroht.

Die Gefährdung einiger Lurcharten kann regional sehr unterschiedlich sein. So ist z.B. der Moorfrosch im Süden und Westen der Republik fast überall akut im Bestand gefährdet, während er im Nordosten an vielen Stellen noch sehr häufig vorkommt.

Rote Liste der Amphibien in Deutschland – eine Übersicht

Der Springfrosch ist als ungefährdet eingestuft worden.

Keine Verbesserung eingetreten

Der gefährdete Laubfrosch. Foto: Wolfgang Willner / BUND Neugierige Blicke eines Laubfrosches.  (Wolfgang Willner / BUND)

Gegenüber der Roten Liste aus dem Jahr 1998 ist es mit der neuen Roten Liste 2009 bei vielen Arten zu einer Einstufung in eine niedrigere Gefährdungsstufe gekommen.

Der Grund liegt bei der Anwendung eines weiterentwickelten Kriteriensystems, das aufgrund der anderen Gewichtung (des stärkeren Gewichts der aktuellen Bestands­situation) tendenziell zu einer Herabstufung der Arten in der Gefährdungskategorie führte.

Das bedeutet auf keinen Fall, dass sich die allgemeine Gefährdungssituation der Amphibien verbessert hat. Bei keiner Lurchart hat in den letzten Jahren eine Zunahme der Bestandsgröße stattgefunden und es gehören immer noch 40 Prozent zu den gefährdeten bzw. stark gefährdeten Arten.

Eilappell: Insektensterben stoppen!

Jetzt mitmachen

Ihr Ansprechpartner

Magnus Wessel

Magnus J.K. Wessel

Leiter Naturschutzpolitik und -koordination
E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb