Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Grüner Zipfelfalter ist Schmetterling des Jahres 2020

Der Grüne Zipfelfalter (Callophrys rubi, L.) ist der "Schmetterling des Jahres 2020" – dazu hat ihn der BUND mit der Naturschutzstiftung seines Landesverbandes in Nordrhein-Westfalen ernannt. Warum gerade diese Art?

Schmetterling des Jahres 2020: Grüner Zipfelfalter Der Grüne Zipfelfalter ist Schmetterling des Jahres 2020.

Unsere Insektenwelt schwindet – weil die industrielle Landwirtschaft immer größere Teile unseres Landes in lebensfeindliche Agrarwüsten verwandelt. Die Auszeichnung des Grünen Zipfelfalters soll darauf hinweisen, dass auch viele Schmetterlinge verdrängt werden.

Der Bläuling liebt strukturreiche, halboffene Standorte wie Niederwälder, Buschlandschaften oder Waldränder. Magere Feucht- und Trockenheiden, Trockenrasen und Wiesen schätzt er genauso wie trockenwarme lichte Wälder und Gebüsche.

Der Lebenszyklus des Bläulings

Der Lebenszyklus des Grünen Zipfelfalters beginnt mit einem grünlichen Ei. Aus ihm schlüpft nach fünf bis zehn Tagen eine ebenfalls grüne Raupe. Diese frisst zunächst bevorzugt Blüten und unreife Früchte, später auch Blätter von Ginster, Heidelbeere oder Sonnenröschen. Im Alter von drei bis vier Wochen verpuppt sie sich. Die unauffällig braune Puppe überwintert frei am Boden. Im April ist es dann so weit: Der Falter schlüpft!

Gut getarnt

Unterseits zeigen die Flügel des kleinen Schmetterlings ein geradezu leuchtendes Grün. Inmitten des Pflanzengrüns ist er damit dennoch bestens getarnt. Die Unterseite der Hinterflügel weist meistens eine weiß gestrichelte Binde auf, die namensgebenden Zipfel sind angedeutet, die Flügelränder leicht gewellt und weiß-braun behaart.

Bis Juni/Juli finden wir unseren einzigen grünen Bläuling nun an vielerlei Blüten – von Hahnenfuß, Klee oder Fingerkraut, Weißdorn, Hartriegel oder auch Nadelbäumen. Es heißt nichts Gutes, wenn selbst bei solcher Mischkost die Lebensgrundlagen schwinden. Doch wo Magerrasen und Heiden zuwachsen, nährstoffarme Standorte gedüngt und intensiver genutzt sowie Wälder durch Aufforstung dunkler werden, gerät selbst der Grüne Zipfelfalter in Not.

Es ist das alte Lied: Nur wenn Land- und Forstwirtschaft zu einer naturverträglichen Praxis zurückkehren, wird der Zipfelfalter dauerhaft bei uns überleben – und mit ihm der größte Teil unserer biologischen Vielfalt. Obwohl wenig spezialisiert, steht der weit verbreitete Falter schon lange auf der "Vorwarnliste" der gefährdeten Schmetterlinge. Ein Beispiel dafür, dass auch häufige Arten heute auf dem Rückzug sind.

Bildergalerie des Grünen Zipfelfalters

(Zum Vergrößern Bilder anklicken)

Zur Kür des Schmetterlings des Jahres

Der BUND und die BUND NRW Naturschutzstiftung küren seit 2003 den Schmetterling des Jahres, um auf die Bedeutung und Bedrohung der Schmetterlinge aufmerksam zu machen. Nur ein Drittel der Tag- und die Hälfte der Nachtfalterarten in Deutschland sind noch ungefährdet.    

Bienen, Bauern und Bäuerinnen retten

Jetzt mitmachen!

Ihr Ansprechpartner

Magnus Wessel

Magnus J.K. Wessel

Leiter Naturschutzpolitik und -koordination
E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb