Verkehrslärm: Der BUND ist alarmiert

Verkehrslärm gehört zu den größten Umweltproblemen unserer Zeit. Und ist ein Krankmacher: Schon eine geringe dauerhafte Lärmbelastung führt zu Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen und einem erhöhten Herzinfarktrisiko. Der BUND fordert mehr Schutz vor Lärm und weniger Lärm an sich.

Lärm: Verkehrslärm; Foto: © RioPatuca Images - Fotolia.com Verkehrslärm gehört zu den größten Umweltproblemen unserer Zeit.  (RioPatuca Images / Fotolia.com)

Lärm ist vielfältig und wird von jedem Menschen anders empfunden. Unter den verschiedenen Krachmachern rangiert der Verkehrslärm an vorderster Front: Fast Jede*r fühlt sich gestört – ist aber gleichzeitig auch Verursacher*in.

Ohne Übertreibung gehört der Verkehrslärm zu den größten Umweltproblemen unserer Zeit. Die Folgen der Lärmbelastung hat fast Jede*r schon einmal gespürt.

Schon eine geringe dauerhafte Lärmbelastung führt zur vermehrten Ausschüttung von Stresshormonen, die unseren Körper in einen Alarmzustand versetzen. Die Folge: Wir können uns schlecht konzentrieren, werden gereizt und schlafen unruhiger. Das Risiko eines Herzinfarktes steigt. Schwerhörigkeit nimmt zudem unter Kindern und Jugendlichen immer mehr zu und ist heutzutage mittlerweile die zweithäufigste Berufskrankheit.

Ihre Spende für die Mobilitätswende

In einer Zeit, in der nur noch jeder fünfte Baum gesund ist und die Klimakrise unsere Existenz bedroht, müssen wir dringendst CO2 einsparen, statt noch mehr Verkehr und Lärm zu produzieren. Darum arbeitet der BUND seit Jahren intensiv an einer Mobilitätswende. Und dafür brauchen wir Sie. Wir sind unabhängig, lassen uns nicht sponsern, unser Logo gibt es nicht gegen Geld. Darum sind private Spenden die Voraussetzung für unserer verkehrspolitisches Engagement. Vielen Dank für Ihre Unterstützung! 

Unterwasserlärm tötet

Mensch mach leise!

BUND-Bestellkorb