Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Klimaschutzplan 2050 der Zivilgesellschaft – ohne Verkehr sind Minderungsziele nicht zu erreichen

Der Verkehrsbereich ist der einzige Sektor, in dem der Ausstoß von Treibhausgasen bislang nicht verringert wurde. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Die Pkw auf unseren Straßen werden immer mehr, größer, schwerer und leistungsstärker. Und sie legen immer weitere Strecken zurück. Zudem gibt es starke Anstiege bei den Flugreisen und im Straßengüterverkehr. Der "Klimaschutzplan 2050" der Zivilgesellschaft zeigt die notwendigen Schritte hin zu einem nahezu vollständig CO2-freien Verkehrssektor.

Radfahrer im Stadtverkehr; Foto: Markus Bachmann Sollte gefördert werden: Rad- und Fußverkehr in der Stadt  (Markus Bachmann)

Will Deutschland das Ziel von minus 95 Prozent Treibhausgas-Emissionen bis 2050 einhalten, bedeutet dies für den Verkehrssektor, dass er fast vollständig auf die Verbrennung fossiler Kraftstoffe verzichten muss. Hierfür muss die Politik umgehend umsteuern, denn die zu ergreifenden Maßnahmen – wie z.B. der Abbau klimaschädlicher Subventionen – werden ihre Wirkung erst nach und nach voll entfalten können. 

Nur, wenn wir schnellstmöglich die ökologische Mobilitätswende angehen, können die Veränderungen ökologisch, sozial und wirtschaftlich verträglich umgesetzt werden.

Diese strategischen Felder sind für die Mobilitätswende von besonderer Bedeutung:

  • Verkehr weitestgehend vermeiden und/oder auf Fuß-, Rad- und Öffentlichen Nahverkehr verlagern,
  • Potenziale zur Effizienzsteigerung bei allen motorisierten Verkehrsträgern vollständig ausschöpfen,
  • überall nachhaltige, erneuerbare Antriebsenergien einsetzen,
  • Endenergieverbrauch drastisch verringern.

Der direkte Einsatz erneuerbaren Stroms ist am effizientesten, weshalb motorisierte Verkehrsmittel so weit wie möglich elektrifiziert werden sollten. Dabei müssen die Produktion des benötigten Stroms, die Fahrzeuge an sich und alle notwendigen Mittel zur Energiespeicherung bzw. -umwandlung betrachtet werden.

Die Verkehrs- bzw. Mobilitätswende setzt auch vor Ort in den Städten und Kommunen an! Denn hier beginnen und enden Wege. Städte können in erheblichem Maße von einer durchdachten Verkehrsplanung profitieren: Weniger motorisierter Verkehr bedeutet weniger Schadstoff- und Lärmemissionen, weniger Flächenbedarf, mehr Verkehrssicherheit und damit letztlich eine höhere Aufenthalts- und Lebensqualität.

Zum Maßnahmenprogramm Klimaschutz 2030 der deutschen Zivilgesellschaft

Publikation zum Thema

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihr Ansprechpartner

Jens Hilgenberg

Jens Hilgenberg

BUND-Verkehrsexperte
E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb