Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Porträt des Auenprojekts von Christina und Bernd Kloss

Christina und Bernd Kloss mit Ideen aus der unmittelbaren Nachbarschaft.

Wanzer. Foto: Lars Fischer Ruhig und beschaulich liegt das Dorf Wanzer am Rand des Naturschutzgebietes Garbe-Aland-Niederung. Bisher besuchen nur wenige Touristen den Ort, die meisten Radfahrer nutzen den Elberadweg auf der Brandenburger Elbseite.  (Lars Fischer)

Wanzer: Das Tor zur Garbe 

Wanzer: Christina und Bernd Kloss sind vor einigen Jahren nach Wanzer gezogen. Sie engagieren sich im Mühlenverein Garbe e.V., für das Dorf und für die Belange der Verbandsgemeinde Seehausen. Das an der Landschaft und deren Entwicklung interessierte Ehepaar ist in der Garbe ab und an zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs.

Auenentwicklung

Bockwindmühle am Garbepolder. Foto: Lars Fischer Die Bockwindmühle am Garbepolder ist ein besonderes Kleinod des Dorfes. Von hier aus führt ein Wirtschaftsweg zur Hohen Garbe.  (Lars Fischer)

Das Naturschutzprojekt Auenentwicklung in der Hohen Garbe sollte ihrer Meinung nach auch anderen Dörfern zu Gute kommen. Man müsse die Menschen mitnehmen, Vorteile und Chancen aufzeigen, betonen sie. So ließen sich auch Vorbehalte und Ängste auflösen. In der Vergangenheit hätten reglementierende, gar verbietende Abläufe in den Naturschutzbehörden bei vielen Anwohnern den Eindruck verfestigt, dass man von "den Grünen" – ein schillernder Begriff, wie sie selbst sagen – nichts Gutes zu erwarten hat. Da gilt es aus ihrer Sicht auf beiden Seiten neu nachzudenken und geduldig zu sein.

Die naturnahe Auenentwicklung in der Hohen Garbe sehen sie als eine Chance, die Region für Einheimische und Gäste attraktiver zu machen. "Ein erklärender Naturpfad durch die Garbe – das wäre ein Gewinn. Es könnte ein Jugendcamp geben, wo sich junge Menschen auf Spurensuche begeben und Gestaltungsaufgaben übernehmen. Wanzer könnte das Tor zur Garbe werden."

Zusammen mit Anstrengungen, die Infrastruktur der Region zu verbessern und den Tourismus zu fördern, liegt für sie hier Potential für die Zukunft des ländlichen Raumes in der nördlichen Altmark.

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Projektleitung

Meike Kleinwächter

Meike Kleinwächter

BUND-Auenzentrum / Trägerverbund Burg Lenzen e.V.
E-Mail schreiben Tel.: (03 87 92) 50 78-201

Pressekontakt überregionale Medien

Katrin Evers

Katrin Evers

Bundesgeschäftsstelle des BUND
E-Mail schreiben Tel.: (030) 2 75 86-535

Pressekontakt regionale Medien

Bettina Kühnast

BUND-Auenzentrum / Trägerverbund Burg Lenzen e.V.
E-Mail schreiben Tel.: (03 87 92) 50 78-104

BUND-Bestellkorb