Weltchemikalienkonferenz – was hat sie gebracht?

11. Oktober 2023 | Chemie, Umweltgifte

Und wieder darf sich eine Stadt mit einem neuen Dokument internationaler Tragweite schmücken. Die „Bonner Erklärung“ enthält gute Absichten, aber bleibt mangels Verbindlichkeit und Finanzierungsideen zahnlos. Der Umgang mit gefährlichen Chemikalien ist weiterhin zu wenig reguliert.

 Banner "stop chemical pollution!" bei Weltchemikalienkonferenz Vor den Konferenz-Toren setzten wir gemeinsam mit NGOs aus aller Welt ein Zeichen für eine nachhaltige Chemiewende  (BUND e.V.)

Trotz kleinerer Teilerfolge blieb der erhoffte Durchbruch auf der Weltchemikalienkonferenz in Bonn aus. Der BUND, seine deutschen Bündnispartner*innen und viele zivilgesellschaftliche Gruppen aus aller Welt sind enttäuscht über das verabschiedete neue globale Chemikalienabkommen. Angesichts der rasant wachsenden Produktion von Chemikalien sind die Ziele der neuen Vereinbarung zu schwach und das Instrument finanziell zu schlecht ausgestattet.

Wer zahlt am Ende?

Für zukünftige Umweltschäden sollte die Chemieindustrie zur Kasse gebeten werden, um Anreize für wirkliche Veränderungen zu schaffen. Stichwort: Verursacherprinzip. Für eine Chemikalie wäre der gesamte Lebenszyklus, von der Herstellung bis zur Entsorgung, zu betrachten. Wir fordern daher eine Abgabe auf die Herstellung von Primärchemikalien, um damit einen globalen Fonds für den Aufbau von guten Chemikalienmanagement-Systemen im globalen Süden einzurichten.

Stattdessen werden Entwicklungs- und Schwellenländer weitgehend mit den Folgen von Stoffeinträgen in die Umwelt alleine gelassen. Chemikalienproduktion und damit einhergehende Ressourcenverschwendung sind die Hauptursache für die Klima- und Biodiversitätskrise. Die Weltchemikalienkonferenz hat versäumt, die Lücke zwischen den wissenschaftlichen Erkenntnissen und dem notwendigen Handeln zu verkleinern. Die Trendwende bleibt aus.

Gute Richtung – zu kleine Schritte

Positiv anzumerken ist die erstmalige Formulierung des Ziels, die Nutzung besonders gefährlicher Pestizide auslaufen zu lassen und sie durch weniger gefährliche Alternativen zu ersetzen. Auch wurde der Grundstein gelegt, die unterschiedliche Empfindlichkeit und Belastung der Geschlechter stärker zu berücksichtigen und somit den Schutz vieler Menschen zu verbessern.

Die „Bonner Erklärung“, die Grundlage des neuen Weltchemikalienabkommens, setzt zudem ein klares politisches Zeichen für notwendige Veränderungen im Sinne der UN-Nachhaltigkeitsziele, wobei die dort formulierten Ambitionen sich zu wenig in der neuen Vereinbarung wiederfinden.

Scholz trifft sich stattdessen mit Chemieindustrie

Kritisch sehen die Umweltverbände das Verhalten des Bundeskanzlers Scholz. Während in Bonn über einen besseren Schutz vor gefährlichen Chemikalien verhandelt wurde, traf sich der Kanzler in Berlin mit den Spitzen der deutschen Chemieindustrie, um über weitere Subventionen für billigen Strom zu feilschen. Diesem aus unserer Sicht falschen Ansatz, haben wir direkt vor dem Kanzleramt mit einer eigenen Botschaft widersprochen.

Mehr Infos

Zur Übersicht

Für einen Alltag ohne Gift

Viele Alltagsprodukte enthalten gefährliche Schadstoffe. Tag für Tag kommen wir mit Chemikalien in Kontakt, deren Folgen für unseren Körper und die Umwelt z.T. noch gar nicht genau erforscht sind. Schluss damit! Wir setzen uns für einen Alltag ohne Gift und für einen nachhaltigen Umbau der Chemieindustrie ein. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie uns dabei. Vielen Dank.

BUND-Bestellkorb