Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Grünes Band gewürdigt – und auf fünf Hektar wiederbelebt

10. März 2020 | Grünes Band, Lebensräume, Naturschutz

Neues vom Grünen Band: Nicht nur ehrt eine Sonderbriefmarke der Post das erfolgreiche Naturschutzgroßprojekt. Auch finden bedrohte Tiere und Pflanzen auf einem Teilabschnitt des Grünen Bandes in Sachsen-Anhalt jetzt noch mehr geeignete Lebensräume vor.

Sonderbriefmarke "Grünes Band Deutschland"  (Foto: Klaus Leidorf; Gestaltung: Annette le Fort und Andrè Heers)

Welche historische und ökologische Bedeutung das Grüne Band als herausragendes Kultur- und Naturerbe inzwischen erlangt hat, zeigt die Sonderbriefmarke "Grünes Band Deutschland".

Die Briefmarke wirbt seit dem 2. März 2020 im Wert von 1,55 Euro als Botschafterin für das Grüne Band. Das Motiv der Briefmarke zeigt die "Lebensader Grünes Band" in der ausgeräumten Agrarlandschaft und ist im Online-Shop der Deutschen Post und bei ausgewählten Poststellen erhältlich. 

Mehr Flächen für Tiere und Pflanzen

Und auch von der praktischen Naturschutzarbeit gibt es gute Neuigkeiten: Das Grüne Band atmet auf insgesamt fünf Hektar wieder freier. Viele junge Kiefern und Birken hat der BUND im Bereich "Bromer Busch" am Grünen Band in Sachsen-Anhalt entfernt und so wieder Flächen frei von Bäumen und Büschen geschaffen.

Bedrohte Tier- und Pflanzenarten wie die Schlingnatter und das Wald-Läusekraut profitieren davon. Die seltene Schlingnatter braucht diese offenen Flächen mit Sonnenplätzen und einem breiten Nahrungsangebot an Reptilien. Auch das Wald-Läusekraut hat auf den BUND-Flächen in Sachsen-Anhalt eines seiner letzten Vorkommen in der gesamten Region.

Mit der Entfernung von Bäumen und Büschen auf der Fläche "Bromer Busch" haben nun auch weitere Arten wie der Sumpfbärlapp, der Königsfarn und die Glockenheide mehr Platz, um sich zu entfalten.

Mehr Informationen

Bildergalerie zum "Bromer Busch"

(zum Vergrößern Bilder anklicken)

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb