Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

3.000 Botschaften für eine SPD-Klimawende

06. Dezember 2019 | Klimawandel, Kohle, Energiewende

Innerhalb von nur einer Woche haben 3.000 Menschen Ihre Klima-Wünsche und -Erwartungen an die neue SPD-Doppelspitze Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans geschickt. Auf dem SPD-Parteitag haben wir ihnen all diese Botschaften als dickes Buch überreicht. Die SPD muss die Klimawende schaffen!

Übergabe von 3.000 Klimabotschaften an Saskia Esken beim SPD-Parteitag  (Jörg Farys)

Unser Nikolaus-Geschenk an die neue SPD-Spitze: Kurz vor dem Start des SPD-Parteitags haben wir über 3.000 persönliche Botschaften von BUND-Aktiven für einen Neustart der Partei mit Klimaschutz an die neue Vorsitzenden Saskia Esken überreicht.

Nach der Bekanntgabe des Ergebnisses der SPD-Mitgliederbefragung vor gut einer Woche hatte der BUND seine Unterstützer*innen aufgefordert, ihre persönliche Klima-Botschaft an die neuen SPD- Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zu schicken.

Über 3.000 BUND-Aktive haben ihre Forderungen an die SPD-Klimapolitik formuliert:

„Bitte setzten sie sich für mehr Klimaschutz im Luftverkehr ein: Innerdeutsche Flüge auf die Bahn verlagern Energiesteuer auf Kerosin erheben, um die Ungerechtigkeit gegenüber der Bahn zu beseitigen." - Gudrun V.

„Lassen Sie Ihren Worten bitte nun Taten folgen: Lehnen Sie das sogenannte Klimapaket ab und verhandeln Sie neu: einen wirksamen CO2-Preis, Ausbau der erneuerbaren Energien und Überarbeitung der Abstandsregeln für Windkraft." - Christoff G.

„Bitte setzen Sie sich für ein Tempolimit 120/130 auf Autobahnen ein - der schnellste und schmerzloseste Weg, um in diesem Sektor den CO2-Ausstoß zu reduzieren." - Gesa M.

„Es muss einen wirksamen CO2-Preis geben! Kontraproduktive Gesetzentwürfe wie die Erhöhung der Pendlerpauschale muss unbedingt gekippt werden! Bitte prüfen Sie auch andere Hebel für den Klimaschutz: Solar-Pflicht für Neubauten, Umsetzen der Vorschläge der Kohlekommission und vor allem: Stoppen Sie die Zerschlagung der Windenergie-Branche!" - Fabian H.

Klimapaket ablehnen!

Gemeinsam mit vielen Umweltaktivist*innen fordert der BUND von der neuen SPD-Spitze und den Delegierten des SPD-Parteitags: Lehnen Sie das Klimapaket ab und machen den Weg frei für echten Klimaschutz! Ermöglichen Sie eine Neuausrichtung der SPD-Klimapolitik.

„Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben im Vorfeld des SPD-Mitgliedervotums erklärt, sie wollen soziale Gerechtigkeit und Ökologie in Einklang bringen. Sie haben damit Wahlkampf gemacht, dass sie das Klimapaket in der aktuellen Form ablehnen und notfalls Nachverhandlungen angekündigt“, betonte Verena Graichen, stellvertretende BUND-Vorsitzende anlässlich der Übergabe von Umweltbotschaften an die beiden Vorsitzenden im Vorfeld des Parteitages. „Diesen Worten müssen jetzt entschlossene und schnelle Taten folgen. Wegducken oder Zurückrudern gilt nicht!"

Der BUND fordert:

  • Mit klaren Regeln aus Kohle, Öl und Gas aussteigen: Ein Kohleausstieg bis spätestens 2030, das sofortige Verbot neuer Ölheizungen und den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor.
  • Den Geldhahn für Öl, Gas und Kohle zudrehen. 100 Prozent auf Erneuerbare Energien setzen. Die Hürden, die den naturverträglichen Ausbau derzeit ausbremsen, müssen fallen.
  • Zum Klimaschutz gehört die Verkehrs- und Agrarwende.
  • Ein CO2-Preis von mindestens 50 Euro pro Tonne, der bis 2030 auf 180 Euro steigt.
  • Das angekündigte Klimaschutzgesetz muss jährliche Klimazielen sicher festlegen. Werden sie verfehlt, müssen die Klimaschutzmaßnahmen schärfer werden.

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb