Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Wildkatzen retten

Lange galt die Wildkatze als fast ausgestorben. Doch zum Glück streift sie heute vielerorts wieder durch unsere heimischen Wälder. Ihr dauerhaftes Überleben ist dennoch längst nicht gesichert! Denn die Gefahren sind groß: Straßen, Siedlungen und Ackerflächen zerschneiden ihre Lebensräume und sind nur schwer überwindbare Hindernisse. Vor allem Jungkatzen sterben oft beim Überqueren von Straßen - auf der Suche nach einem neuen Revier. 

Jetzt für das Überleben der Wildkatze spenden

Ihre Spende wirkt

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung, kann der BUND der Wildkatze wieder auf die Sprünge helfen. Wir errichten z.B. grüne Korridore aus Bäumen und Sträuchern und verbinden damit Waldgebiete wieder miteinander. Unser großes und langfristiges Ziel ist ein Netzwerk aus Wäldern über ganz Deutschland. Bereits 25 Korridore haben wir in den letzten 15 Jahren angelegt, und weitere sollen folgen!

Junge Wildkatze. Foto: Thomas Stephan Im Schutz grüner Korridore zwischen isolierten Waldgebieten kehrt die Wildkatze nach Deutschland zurück. (T. Stephan)  (T. Stephan)

  • Wir pflanzen für die scheuen Katzen grüne (Über-)Lebenskorridore aus Bäumen und Büschen.
  • Wir schaffen Strukturreichtum in Wäldern und gestalten Waldränder neu, damit die Wildkatze wieder mehr Versteckmöglichkeiten und Nahrung findet.
  • Wir setzen uns für Querungshilfen wie Grünbrücken oder Wildtunnel an großen Straßen ein. So senken wir die Zahl der Wildunfälle.

Ihre Spende hilft, das Überleben der Wildkatze zu sichern.

Pflanzung Korridor; Foto: Jörg Farys Mittlerweile konnte der BUND mehrere Grundstücke dauerhaft sichern und mit heimischen Laubgehölzen bepflanzen. (Jörg Farys)  (Jörg Farys)

  • 35 Euro helfen beim Kauf von rund 20 heimischen Büschen wie Schwarzdorn, Pfaffenhütchen oder Haselnuss.
  • Mit einer Spende von 60 Euro können rund ein Dutzend Bäume mit Schutzhülle erworben werden. 
  • Mit 100 Euro helfen Sie, die nötigen Flächen für die Wildkatzenkorridore zu kaufen und damit nachhaltig Lebensraum zu sichern.

Die Arbeit am Rettungsnetz ist noch lange nicht beendet. Bitte unterstützen den BUND bei seiner Arbeit zum Schutz der Wildkatze mit Ihrer Spende.

Jetzt spenden

15 Jahre Rettungsnetz Wildkatze

Hier finden Sie 15 Highlights aus 15 spannenden Projektjahren.

(zum Vergrößern Bilder anklicken)

Hintergrund-Information Wildkatze

Die Europäische Wildkatze war vor 100 Jahren in Deutschland fast ausgerottet - nur wenige Tiere überlebten unter anderem in der Eifel, im hessischen Bergland und im thüringischen Hainich. Von dort aus eroberten und erobern sich die Tiere langsam immer mehr ihrer alten Lebensräume zurück. Heute kommt die Wildkatze wieder in weiten Teilen Mittel-, Südwest und Süddeutschlands vor. Wildkatzen sind keine verwilderten Hauskatzen, sondern Wildtiere und echte Ureinwohner Europas. Deutschland trägt laut Bundesamt für Naturschutz eine besondere Verantwortung für den Schutz der Wildkatze, da Deutschland im Zentrum ihres Verbreitungsgebietes liegt – sie gehört damit zu den sogenannten "Verantwortungsarten".

Weitere Informationen rund um die Wildkatze Sie auch hier.

Die Wildkatze ist zurück

Wildkatzentatzen gehen wieder durch die Wälder. Jetzt auch in der Lüneburger Heide.

Übrigens: Die Stiftung Warentest empfiehlt den BUND als "beispielhaft, transparent und gut organisiert". (Test 11/2013)

Initiative Transparente Zivilgesellschaft