Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

30 Jahre Grünes Band: 30 Jahre, die Natur verbinden

Am 9. Dezember 1989, genau einen Monat nach Öffnung der innerdeutschen Grenze, schlug die Geburtsstunde des Grünen Bandes. Seitdem hat der BUND entlang des ehemaligen Todesstreifens eines der größten und bedeutendsten Naturschutzprojekte Deutschlands und Europas geschaffen – eine natürliche Lebenslinie für über tausend gefährdete Arten. 2019 feiert das Grüne Band sein 30-jähriges Jubiläum. Doch diese Erfolgsgeschichte kann nur mit Ihrer Hilfe weitergeschrieben werden. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit für den Erhalt des Grünen Bandes mit einer Spende.

Jetzt spenden für das Grüne Band

Lückenschluss in den Darsekauer Wiesen

Aktuell haben wir die Chance, Flächen in den Darsekauer Wiesen, einem neuen Projektgebiet in der Landgraben-Dumme-Niederung, zu erwerben. Hier können wir naturnahe Gebiete mit der umliegenden Landschaft verbinden und so wichtigen Tier- und Pflanzenarten (wie etwa dem Kiebitz und dem Braunkehlchen) ein neues Zuhause schaffen.

Eines der bedeutendsten Naturschutzprojekte unserer Tage

Luftbild vom Grünen Band zwischen Sachsen und Bayern. Foto: Klaus Leidorf Luftbild vom Grünen Band zwischen Sachsen und Bayern.  (Klaus Leidorf)

Das Grüne Band bietet mehr als 1.200 gefährdeten Tier- und Pflanzenarten wie Fischotter, Schwarzstorch oder Arnika wertvolle Lebensräume. Es sind beindruckende Busch- und Waldparadiese, Sümpfe und Heiden, die eine einzigartige, länderübergreifende "Schatzkammer der biologischen Vielfalt" bilden. Als Teil unseres  Nationalen Naturerbes, erstreckt sich das Grüne Band über eine  beeindruckende Länge von rund 1.400 Kilometern – vom Ostseestrand bis ins Vogtland im Südwesten.

Kiebitzküken; Foto: A. Schoppenhorst Kiebitzküken  (A. Schoppenhorst)

Lücken im Grünen Band

Auf 12 Prozent seiner Fläche ist das Grüne Band durch Straßen, Siedlungen und vor allem intensive Landwirtschaft stark beeinträchtigt. Insgesamt klaffen 26 große "Lücken", manche mit einer Länge von mehr als 20 Kilometern. Dadurch wird die Funktion des Grünen Bandes als einzigartiger Wanderkorridor und Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten massiv eingeschränkt.  Deshalb braucht die grüne Lebenslinie dringend unsere Unterstützung:

  • Wir kaufen Flächen aus Privathand, z.B. um Lücken im Grünen Band zu schließen
  • Wir pflegen die Flächen im Sinne des Naturschutzes
  • Wir überzeugen Politiker*innen von unserer Idee, einen flächendeckenden, verbindlichen Schutzstatus für das gesamte Grüne Band zu schaffen

Jetzt spenden und Lücken schließen

So wirkt Ihre Spende

Ackerblumen. Foto: Joachim Schröder Die Ackerblumen wurden am 16. Juli 2017 in Stapelburg im Harz aufgenommen.  (© Joachim Schröder)

  • Bereits 45 Euro leisten einen wertvollen Beitrag, um unsere Überzeugungsarbeit in Politik und Öffentlichkeit für den Erhalt des Grünen Bandes zu stärken.
  • Mit 100 Euro helfen Sie uns, Brutinseln für Kiebitz und Flussregenpfeifer zu schaffen.
  • 200 Euro sind eine große Hilfe beim Kauf wichtiger Erweiterungsflächen.

Auch kommende Generationen sollen die Schönheit und Vielfalt des Grünen Bandes noch genießen können. Jede Spende ist dafür ein wichtiger Beitrag. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit für den Erhalt des Grünen Bandes mit einer Spende. Vielen Dank!

Jetzt spenden

Weitere Informationen rund um das Grüne Band finden Sie auch hier

Highlights 2018

Übrigens: Die Stiftung Warentest empfiehlt den BUND als "beispielhaft, transparent und gut organisiert". (Test 11/2013)

Initiative Transparente Zivilgesellschaft