Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Auwald-Paradiese an der Elbe

Kaum ein anderes Biotop unserer Heimat pulsiert derart vor Leben wie unsere natürlichen Flussauen. Die Elbe ist eine wahre Schatzkammer an Leben: Sie ist der einzige Fluss, der über weite Strecken noch ungehindert fließen darf.

Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen

Lebendige Auen; Foto: Dieter Damschen Lebendige Auen für die Elbe – dafür setzt sich der BUND ein.  (Dieter Damschen)

Ob Fischotter, Kranich, Seeadler oder Schwarzstorch: Die Auwaldreste an der unteren Mittelelbe sind für viele Arten ein wichtiges Refugium. Auch die Elbebiber tummeln sich heute wieder an der Mittelelbe, nachdem ihre Art schon fast ausgestorben war.

Doch selbst an der Elbe, unserem naturnahesten Strom, sind bereits zwei Drittel der natürlichen Auen zerstört oder negativ verändert. Deshalb will der BUND mit Ihrer Hilfe die letzten Auwälder an der Elbe retten und sogar neue entstehen lassen. Einige Grundstücke konnten wir bereits dank der Unterstützung zahlreicher Spender und Förderer kaufen. Auf diesen Flächen findet künftig keine land- oder forstwirtschaftliche Nutzung mehr statt.

Mit unserem Projekt "Lebendige Auen für die Elbe" sorgen wir dafür, dass sich an der Mittelelbe wieder eine echte, ungestörte Wildnis entwickeln kann. Denn für Säugetiere wie Biber und Fischotter sind die von Wasserarmen durchzogenen Wälder unersetzbar. Bitte helfen Sie uns dabei, die letzten Auwälder zu retten. Jeder Betrag ist uns eine große Hilfe. Vielen Dank!

Jetzt spenden

Fischotter, Foto: Corbis / Fotolia.com Die Auwäldern der Hohen Garbe bieten bedrohten Tierarten wie dem Fischotter Schutz.  (Corbis)

So wirkt Ihre Spende

Im Bereich der "Hohen Garbe" trägt der BUND alte Deiche ab, damit Auwaldreste wieder durchflutet werden. Weil wir dadurch der Elbe mehr Raum geben, sich auszubreiten, schützen wir Tiere und Natur – und wir leisten einen wichtigen Beitrag zum Hochwasserschutz. 

Damit das Projekt gelingen kann, müssen wir noch weitere Flächen aus Privatbesitz erwerben. Über 50 Hektar konnten wir bereits für den Naturschutz sichern. Doch noch immer sind rund 18 Hektar Auwald und rund 60 Hektar Offenland in Privatbesitz. Um alle nötigen Schutzmaßnahmen umsetzen zu können, müssen wir auch diese Flächen erwerben und damit sichern. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende, damit wir so viele Flächen wie möglich erwerben können. Vielen Dank! 

Projektgebiet Hohe Garbe. Grafik: BUND Schutz der letzten Auwälder im Projektgebiet Hohe Garbe an der Mittleren Elbe.  (BUND)

Jetzt spenden

Übrigens: Von einer lebendigen Elbe profitieren Mensch und Natur gleichermaßen. Denn intakte Flussauen sichern als artenreiche Lebensräume nicht nur unsere Zukunft, sie sind auch wunderbare Landschaften zum Erholen und Entspannen, zum Angeln, Baden, Wandern, Boot- und Radfahren. Nicht ohne Grund ist der Elberadweg seit vielen Jahren Deutschlands beliebteste Radwanderstrecke.

Video: Was macht intakte Auen zu einem so besonderen Lebensraum?

BUND-Spendenkonto

GLS Gemeinschaftsbank eG
IBAN: DE43 4306 0967 8016 0847 00
BIC: GENODEM1GLS

Haben Sie Fragen zu Ihrer Spende?

Irina Jacob

Irina Jacob


E-Mail schreiben Tel.: (030) 2 75 86-156

Sichere Daten beim BUND!

Übrigens: Die Stiftung Warentest empfiehlt den BUND als "beispielhaft, transparent und gut organisiert". (Test 11/2013)

Wir verpflichten uns zu Transparenz: Wer für das Gemeinwohl tätig ist, sollte sagen, was die Organisation tut, woher ihre Mittel stammen und wie sie verwendet werden.


Initiative Transparente Zivilgesellschaft

BUND-Bestellkorb