Stolperfalle für den Klimaschutz

25. Februar 2020 | TTIP / CETA, Klimawandel, Energiewende, Kohle

Stolperfalle für den Klimaschutz: Wie der Energiecharta-Vertrag ambitionierte Klimapolitik gefährdet

Inhalt

Um den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen, ist es notwendig, über 80 Prozent der bekannten Reserven fossiler Brennstoffe im Boden zu lassen.

Trotzdem investieren Unternehmen weiterhin massiv in die Ausbeutung fossiler Brennstoffe: Allein im Öl- und Gassektor liegen 83 Prozent der von den größten Ölunternehmen geplanten Investitionen außerhalb dessen, was mit einem 1,6-Grad-Szenario vereinbar wäre.

Das Pariser Klimaabkommen erfordert daher, dass Regierungen den Abbau und das Ver­bren­nen fossiler Brennstoffe deutlich einschränken. Das hat eine Entwertung von Investitionen und anderer Vermögenswerte von Unternehmen und Investoren zur Folge. Doch die fossile Energiewirtschaft hat eine "Geheimwaffe", Steuerzahler*innen für ihre klimaschädlichen Fehlinvestitionen aufkommen zu lassen: Den Energiecharta-Vertrag.

PDF Download (1.55 MB)

100 Seiten

Keine gedruckten Exemplare verfügbar

Zur Übersicht

BUND-Newsletter abonnieren!

Jetzt anmelden

BUND-Aktive und Gruppen können nach dem Login bestellen.

BUND-Bestellkorb