Der PFAS-Verpackungscheck

27. Mai 2021 | Chemie, Nachhaltigkeit, BUND

PFAS-Verpackungscheck

Inhalt

Per- und polyfluorierten Alkylsubstanzen (PFAS) können über 1.000 Jahre in der Umwelt verbleiben, belasten Böden, Gewässer, Tiere und Pflanzen selbst in den entlegensten Regionen der Erde. Wegen ihrer extremen Langlebigkeit sind sie auch als "ewige Chemikalien" bekannt.

Unternehmen setzen sie aufgrund ihrer physikalisch-chemischen Eigenschaften in vielen Konsumprodukten ein, wegen ihrer fett- und wasserabweisenden Wirkung etwa auch in Essensverpackungen. Die Gruppe dieser Industriechemikalien umfasst mehr als 4.700 verschiedene Verbindungen. Die meisten davon sind nicht ausreichend untersucht, auch nicht im Hinblick auf ihre möglichen gesundheitsschädlichen Eigenschaften.

Bekannt ist nur, dass alle PFAS die Fähigkeit haben, sich in Organismen anzureichern. Menschen nehmen diese Stoffe hauptsächlich über die Nahrung und das Trinkwasser auf, Babys über die Muttermilch. 

Der BUND hat Essensverpackungen in europäischen Fast-Food-Restaurants getestet: Fast alle enthalten PFAS.

PDF Download (838.15 KB)

6 Seiten

Keine gedruckten Exemplare verfügbar

Zur Übersicht

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Jetzt anmelden

BUND-Aktive und Gruppen können nach dem Login bestellen.

BUND-Bestellkorb