Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Glyphosat und Krebs: Gekaufte Wissenschaft

22. März 2017 | Landwirtschaft, Lebensräume, Umweltgifte, Wildbienen, Schmetterlinge

Inhalt

Monsanto und andere Hersteller des Ackergifts Glyphosat haben eine Serie von Un­ter­su­chungen finanziert, die in Wis­sen­schafts-Magazinen in der Zeit zwischen 2012 und 2016 erschienen sind. Sie alle kommen zu dem Schluss, dass Glypho­sat keine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellt.

Doch diese Un­ter­su­chun­gen weisen zahlreiche Mängel auf. Dabei geht es von der bewussten Vermischung von Ergebnis­sen bis hin zur massive Verletzung der OECD-Richtlinien für die Aus­wer­tung von Krebs-Studien bei Nagetieren.

Mehrere Behörden haben die Bewertung der industriefinanzierten Studien unkritisch übernommen. Die wissen­schaftlichen Be­le­ge für die Gesundheitsge­fahren durch das Pestizid wurden dagegen seit Jahren vertuscht. Das zeigt die Studie "Gekaufte Wis­sen­schaft", die der BUND gemeinsam mit der Europäischen Bür­ger­initiative (EBI) "Stop Glyphosat" vorlegt. 

PDF Download (1.86 MB)

72 Seiten

Keine gedruckten Exemplare verfügbar

Zur Übersicht

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Jetzt anmelden

BUND-Aktive und Gruppen können mehr als ein Exemplar bestellen.

BUND-Bestellkorb