Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Kommentar zur Luftqualität in Deutschland: Keine Entwarnung trotz leichter Entspannung

11. Februar 2020

Die heute vom Bundesumweltministerium vorgestellten Daten zur Luftqualität in Deutschland kommentiert BUND-Verkehrsexperte Arne Fellermann:

BUND-Verkehrsexperte Arne Fellermann  (Simone Neumann)

"Die Luftqualität ist weiter ein gravierendes Problem. Trotz eines Rückgangs der Belastung besteht in Deutschland noch immer ein erhebliches Gesundheitsrisiko durch Stickoxid und Feinstaub. Der Hauptgrund sind die verschleppte Aufarbeitung des Diesel-Abgasskandals und die Weigerung von Konzernen und Bundespolitik, NOx-Hardwarenachrüstungen vorzunehmen. Autokonzerne und Politik haben Profitinteressen über die Gesundheit der Bevölkerung gestellt. 

Positiv ist, dass die aktuellen Daten des Umweltbundesamtes für das Jahr 2019 eine Entspannung andeuten. Dass die Flottenmodernisierung insbesondere durch sauberere Euro-6d-temp-Diesel endlich Wirkung zeigt. Zudem tragen auch verkehrliche Maßnahmen, wie die lokal angeordneten Geschwindigkeitsreduzierungen oder Fahrverbote, zur Verringerung lokaler Emissionen bei.

Diese positiven Entwicklungen dürfen jedoch nicht darüber hinwegtäuschen: Von Stickstoffdioxid geht weiter ein Gesundheitsrisiko aus. Auch eine regelmäßigere Einhaltung der Grenzwerte heißt nicht, dass keine nennenswerten Belastungen mehr vorliegen. 

Der größere Risikofaktor für unsere Gesundheit ist dabei die Feinstaubbelastung. Vor allem Ultrafeinstaub, also besonders kleine Partikel, ist höchst schädlich. An 13 Prozent aller Feinstaub-Messstationen in Deutschland, die den Richtwert für die Feinstaubbelastung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) messen, werden diese Werte noch nicht eingehalten.

Verschärfend kommt hinzu, dass die aktuell geltenden Grenzwerte mittlerweile mehr als 20 Jahre alt sind. Sie müssen als Teil des europäischen Green Deals dringend verschärft werden. Ihre Anpassung an die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der WHO ist absolut nötig."

Mehr Informationen

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb