Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Gericht bremst Elbvertiefung aus. Planung nach zehn Jahren immer noch nicht rechtskonform

09. Februar 2017 | Flüsse & Gewässer

Leipzig/Hamburg: Es gibt weiterhin kein grünes Licht für die geplante Elbvertiefung. Das Bundesver­waltungsgericht (BVwG) in Leipzig hat heute verkündet, dass der vorliegende Planfeststellungs­beschluss zur Elbvertiefung  rechtswidrig ist und nicht vollzogen werden kann. Das Gericht folgt damit überwiegend einer vom WWF unterstützen Klage der Umweltverbände BUND und NABU. "Den Behörden ist es erneut nicht gelungen, eine rechtskonforme Planung  für die  geplante Elbvertiefung vorzulegen – und dies nach zehn Jahren Verfahrensdauer. Die Planungsbehörden wären gut beraten, das Umweltrecht endlich ernst zu nehmen", kommentieren die Verbände.

Die Richter kritisierten, dass die Auswirkungen auf die Natur unterschätzt wurden und die geplanten Reparaturmaßnahmen bei weitem nicht ausreichen. "Die Planungsbehörden wollten das Naturschutzpflichtprogramm als speziellen Ausgleich für den schweren Eingriff in die Elbe verkaufen. Dieser Etikettenschwindel ist aufgeflogen. Nun sind zusätzliche Schutzmaßnahmen erforderlich, damit ein so schwerer Eingriff mit dem Recht vereinbar wäre“, sagen die Umweltverbände BUND, NABU und WWF.

Über den konkreten Fall hinaus, ist dieses Urteil bedeutsam für die notwendige Beachtung der deutschen und europäischen Naturschutzvorschriften auch bei großen Infrastrukturplanungen. Das frühere "Wegwägen" von Naturschutzbelangen führt nach heutiger Rechtslage zum Scheitern von Planungen.

Die Umweltverbände favorisieren weiterhin eine Kooperation der drei norddeutschen Seehäfen Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven als ökologisch und volkswirtschaftlich beste Lösung. Es sei unverantwortbar, die Elbe und deren einzigartige Natur für wenige Großcontainerschiffe weiter zu zerstören, während der für über eine Milliarde Euro gebaute Jade-Weser-Port keinerlei Tiefgangsbeschränkungen habe, aber nur zu rund 20 Prozent ausgelastet sei. "Für die ganz großen Schiffe gibt es eine Alternative, für die Natur nicht", so die Umweltschützer von BUND, NABU und WWF.

Bei der geplanten Elbvertiefung handelt es sich um den historisch größten Eingriff in die Tideelbe zwischen Hamburg und der Nordsee. Mit rund  40 Mio. Kubikmetern soll drei Mal  mehr Sediment aus dem Fluss gebaggert werden als bei der letzten Vertiefung im Jahr 1999. Es besteht das Risiko, dass das Ökosystem der Elbe dann durch veränderte Strömungsverhältnisse, erhöhten Schwebstoff­transport und sinkenden Sauerstoffwerte stark geschädigt wird. Das Flussmündungsgebiet an der Ems ist bereits zum Sanierungsfall geworden.

Pressekontakt

  • Hamburg: Paul Schmid/BUND Hamburg , Mobil: 01 60 / 7 99 09 46, presse.hamburg(at)bund.net
  • Leipzig: Manfred Braasch/BUND Hamburg, Mobil: 01 72 / 4 08 34 01 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb