Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Dioxine in Plastikspielzeug gefunden – BUND fordert strengere Gesetze, um das Recycling von schadstoffhaltigen Kunststoffabfällen aus Elektroschrott zu unterbinden

23. November 2018 | Chemie

Berlin: Die heute vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) veröffentlichte neue Studie "Dioxine in Plastikspielzeug" (Toxic Soup: Dioxins in Plastic Toys) belegt, dass Billigprodukte aus recycelten Kunststoffabfällen aus Elektroschrott alarmierend hohe Werte an bromierten Dioxinen aufweisen. Die höchsten Werte wurden bei einem in Deutschland gekauften Zauberwürfel-Anhänger gefunden. Diese überschreiten die in der nationalen Chemikalienverbots-Verordnung festgelegten Grenzwerte. Der BUND hat deshalb die zuständige Behörde verständigt, damit das Produkt umgehend vom Markt genommen wird.

Weitere acht Produkte aus Tschechien, Frankreich, Portugal, Argentinien, Indien und Nigeria (sieben Spielzeuge und eine Haarklammer), die im Rahmen der Studie analysiert wurden, waren ebenfalls stark belastet. Die ermittelten Werte für die hochgiftigen bromierten Dioxine und Furane liegen bei allen getesteten neun Produkten im Bereich dessen, was sonst nur in der Flugasche von Müllverbrennungsanlagen gemessen wird und sind damit stark gesundheitsgefährdend.

"Dass der Zauberwürfel aus Deutschland als einziger die Grenzwerte überschreitet, heißt nicht, dass die anderen Produkte sicher sind", erklärte BUND-Chemieexperte Manuel Fernández. "Die nationale Chemikalienverbots-Verordnung regelt leider nicht alle Dioxinverbindungen. Bei der jetzt analysierten Art von Dioxinen handelt es sich um Verunreinigungen durch bromierte Flammschutzmittel. Deshalb muss der Grenzwert für diese Flammschutzmittel in Recyclingmaterialien radikal gesenkt werden. Nur so lässt sich vermeiden, dass Gifte mit recycelt werden."

Peter Behnisch, Direktor des Labors Biodetection Systems in Amsterdam und Ko-Autor der Studie, erläutert dazu weiter: "Die Dioxinwerte belegen ein überraschend hohes toxisches Potenzial von recyceltem Plastik. Soweit wir wissen, ist das die erste öffentlich zugängliche Studie über bromierte Dioxine in Produkten für Kinder."

Bromierte Dioxine sind hochgiftige Stoffe, die das Krebsrisiko erhöhen und die Entwicklung des Gehirns sowie das Hormonsystem und die Funktion der Schilddrüse stören können. Obwohl chemisch verwandt mit den weltweit unter der Stockholm-Konvention für langlebige organische Gifte (POPs) verbotenen chlorierten Dioxinen und auch ähnlich giftig, sind sie bislang kaum reguliert. Sie entstehen unter anderem bei der thermischen Zersetzung von Plastikabfällen, die bestimmte bromierte Flammschutzmittel enthalten (sogenannte PBDE) und landen so in Recyclingprodukten. PBDE stehen zwar auf der POPs-Liste, doch gilt derzeit eine Ausnahmeregelung, die bei Recyclingprodukten eine 100-fach höhere Konzentration erlaubt, als in Produkten aus neuen Materialien. Diese Regelung gilt auch in der EU.

In wenigen Tagen treten in Brüssel die zuständigen Behörden und POPs-Experten zusammen, um die gegenwärtigen Recyclingbestimmungen für POPs zu diskutieren. Anlass für Jindrich Petrlik, Ko-Autor der Studie und Direktor der tschechischen Umweltorganisation Arnika sowie im Vorstand von IPEN (International POPs Elimination Network), klare Forderungen zu stellen: "Die Ausnahmeregelungen für Recyclingmaterialien müssen sofort zurückgezogen und die bromierten Dioxine auf die POPs-Liste gesetzt werden. Die Grenzwerte für POPs in Abfallmaterialien müssen generell gesenkt werden."

"Der BUND sieht die deutsche Bundesregierung in der Pflicht, als einer der größten Chemie-Standorte und Exporteur von Elektroschrott mit gutem Beispiel voranzugehen und sich für strikte Recyclingregelungen einzusetzen", ergänzt Fernández. "Wir brauchen strengere Gesetze, um das Recycling von schadstoffhaltigen Kunststoffabfällen aus Elektroschrott zu unterbinden."

Die Recherchen zur Studie "Toxic Soup: Dioxins in Plastic Toys" wurden von Arnika, IPEN, BUND und HEAL (Health and Environment Alliance) durchgeführt. Die getesteten Produkte wurden 2017 und 2018 in den EU-Ländern Tschechien, Frankreich, Deutschland und Portugel sowie Argentinien, Indien und Nigeria eingekauft.

Mehr Informationen

  • Einladung zu einer Telefonkonferenz: Der BUND-Chemieexperte Manuel Fernández, Peter Behnisch, Direktor des Labors Biodetection Systems in Amsterdam und Jindrich Petrlik, Ko-Autor der Studie und Direktor der tschechischen Umweltorganisation Arnika und im Vorstand von IPEN, stehen heute um 12 Uhr in einer Telefonkonferenz für Nachfragen zum Thema zur Verfügung. Zur Teilnahme bitte die Telefonnummer +49 (89) 94 39 99 55 wählen. Sie werden dann aufgefordert, die Nummer des Konferenzraums einzugeben und mit der #-Taste zu bestätigen. Die Nummer des Konferenzraums lautet: 82 54 69.
  • Deutsche Zusammenfassung der Studie "Dioxine in Plastikspielzeug" (PDF)
  • Zur Gesamtstudie "Toxic Soup: Dioxins in Plastic Toys" (engl.)
  • Pressekontakt: Manuel Fernandez, BUND-Experte für Chemikalienpolitik, Mobil: 01 51 / 19 33 62 10, manuel.fernandez(at)bund.net bzw. Sigrid Wolff, BUND-Pressesprecherin, Tel.: (030) 2 75 86-425, presse(at)bund.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb