Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Biosphärenreservate: Nutzung im Einklang mit der Natur

Biosphärenreservate schützen großräumige Landschaften, die durch menschliche Nutzung geformt wurden. Gerade historisch gewachsene Kulturlandschaften und die darin entstandene Arten- und Biotopvielfalt sollen erhalten, entwickelt und wiederhergestellt werden. Dabei ist nicht nur der Schutz von Naturräumen und der Erhalt der Arten von Belang, sondern speziell auch die Wechselbeziehungen zwischen Mensch und Biosphäre.

Biosphärenreservat Spreewald; Foto: dioxin / photocase.de Tagesanbruch im Biosphärenreservat Spreewald  (dioxin / photocase.de )

Der Mensch veränderte Jahrhunderte lang seinen Lebensraum und schuf auf diese Weise Biotope, ohne die viele Pflanzen- und Tierarten bei uns heute gar nicht vorkommen würden. Während Nationalparks den Wildnisgedanken verfolgen und der Natur freien Lauf lassen, schützen Biosphärenreservate gerade die durch Menschenhand entstandenen Lebensräume. Außerdem streben sie eine umwelt- und sozialverträgliche Lebens- und Wirtschaftsweise an. So werden in den Biosphärenreservaten naturverträgliches und umweltschonendes Wirtschaften etabliert und Modellregionen einer nachhaltigen Entwicklung geschaffen.

Biosphärenreservate sind in drei Zonen eingeteilt: die Kern-, Pflege- und Entwicklungszone, die sich je nach Nutzungsintensität unterscheiden. Der Kernzone müssen mindestens drei Prozent der Fläche eingeräumt werden. Hier werden Lebensräume und Arten ihrer natürlichen Entwicklung überlassen. Die Pflegezone dient als Pufferzone dieses Totalreservats und sollte mindestens zehn Prozent der Fläche einnehmen. Pflege- und Entwicklungszonen sind auch dafür bestimmt, traditionelle Nutzungsformen zu fördern und schonende Wirtschaftsweisen zu erproben.

Biosphärenreservate sind Teil eines internationalen Netzwerkes unter der Schirmherrschaft der UNESCO. Über 500 Schutzgebiete sind auf 105 Staaten verteilt. Deutschland verfügt über 17 Biosphärenreservate (davon sind 15 von der UNESCO anerkannt), die insgesamt 3,7 Prozent der Landfläche einnehmen. Zu ihnen zählen touristisch bedeutsame Reiseziele wie der Spreewald, die Rhön, Pfälzerwald-Nordvogesen, die Flusslandschaft Elbe und Schorfheide-Chorin.

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihr Ansprechpartner

Magnus J.K. Wessel

Leiter Naturschutzpolitik und -koordination
E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb